Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.11.2012

Wut auf Wangerooge und Berliner Betongold

Die Folgen der Spekulationswut um Immobilien

Von Günter Beyer und Anja Nehls

Podcast abonnieren
Blick auf eine Häuserfront
Blick auf eine Häuserfront

Die kriselnden Finanzmärkte, der kriselnde Euro oder die - noch verhältnismäßig - günstigen Immobilienpreise in einer gefragten Stadt wie Berlin. Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen aus Deutschland und Europa ihr Erspartes lieber in der Hauptstadt in Beton gießen möchten, als es auf dem Konto zu sammeln.

Das Rennen um die Immobilien und die Folgen von Spekulationswut lassen sich aber nicht nur in einer Großstadt beobachten, sondern auch im Mikrokosmos der ostfriesischen Inseln. Wangerooge zum Beispiel, mit seinen Rund 900 Einwohnern, von denen mittlerweile fast jeder zehnte Mitglied einer Bürgerinitiative ist, die einen Ausverkauf der Insel befürchtet und beklagt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links auf dradio.de:

Investieren in Betongold - Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt
Wenn Omas Häuschen nur noch die Hälfte wert ist - Grünen-Politikerin Eveline Lemke über Strategien gegen verwaiste Dörfer

Länderreport

Deponie IhlenbergGiftmüll vor der Haustür
Bagger und LKWs bringen Müll auf die Abfalldeponie Ihlenberg in Selmsdorf, die wie eine Mondlandschaft aussieht. (picture alliance / dpa /  Bernd Wüstneck)

Bauschutt, Krankenhausabfälle oder Industrierückstände: 4000 Tonnen Sondermüll werden täglich aus ganz Europa zur Entsorgung nach Selmsdorf in Mecklenburg-Vorpommern gebracht. Welchen Gefahren die Anwohner ausgesetzt sind, ist umstritten.Mehr

Digitalisierung auf BorkumAuf dem Weg zur smarten Insel
(dpa/picture alliance)

Borkum will ein Vorbild für Umweltschutz werden. Die Insel fungiert als Testlabor für die Energiewende: Ende 2018 soll sie nur noch mit regenerativer Energie versorgt werden. So entwickelt sich Borkum zu einer Spielwiese für Innovationen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur