Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.10.2011

"Wunderkinder"

Zwei jüdische Kinder werden in der Ukraine der Vorkriegszeit als musikalische Genies gefeiert

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Imogen Burrell (links nach rechts) als Larissa, Elin Kolev als Abrascha und Mathilda Adamik als Hanna im Film. (picture alliance / dpa /  Britta Pedersen)
Imogen Burrell (links nach rechts) als Larissa, Elin Kolev als Abrascha und Mathilda Adamik als Hanna im Film. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Marcus O. Rosenmüllers "Wunderkinder" erzählt zwei Geschichten: Die der hochbegabten jüdischen Kinder Abrasch und Larissa, die um ihr Leben musizieren, und die Geschichte ihrer ebenfalls musikalischen Freundin Hanna, die mit ihrer deutschen Familie in die Mühlen des Krieges gerät.

Die Ukraine 1941 kurz vor dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion. Die beiden jüdischen Kinder Abrascha und Larissa spielen vor Stalin, die Förderer in der KPdSU sind so entzückt, dass den beiden sowjetischen Wunderkindern sogar ein Auftritt in der "Carnegie Hall" versprochen wird. Im Publikum sitzt auch eine deutsche Familie, die es in die Ukraine verschlagen hat.

Hanna, die Tochter eines Brauereibesitzers, möchte mit den beiden Wunderkindern spielen. Nach anfänglichem Zögern entwickelt sich zwischen den drei Kindern eine echte Freundschaft. Doch dann bricht der Krieg aus und der NKWD (sowjetischer Geheimdienst) rächt sich zunächst an den Deutschen. Hannas Familie wird von Juden und Ukrainern versteckt. Als die Deutschen einrücken, kann der Brauereibesitzer sich dann zunächst revanchieren. Aber die SS hat nur die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung im Sinn.

Der von Artur und Alice Brauner produzierte Film erzählt eine durchaus komplexe und spannende Geschichte aus wirren politischen Zeiten. Leider setzt man dabei auf dramaturgisch zu einfache Lösungen. So reden die Kinder und alle Protagonisten im Film Deutsch miteinander und auch das Darstellerensemble ist alles andere als international. Da kann sich Gudrun Landgrebe als Jüdin, Kommunistin und geniale Musiklehrerein noch so mühen, es wirkt einfach nicht authentisch genug.

Achim von Borries ist mit "Vier Tage im Mai" gerade einen anderen Weg gegangen, hat einen zweisprachigen Film gedreht, der immer wie Kino und nicht wie "Wunderkinder" bestenfalls wie ein betulicher Fernsehfilm wirkt. Einzig und allein Konstantin Wecker als manipulativer SS-Mann, der die Kinder um ihr Leben spielen lässt, ist ein echter Besetzungscoup.

Am Ende bleibt der ehrenwerte Versuch, mit einer allzu ausgedachten Geschichte die Schrecken der Judenverfolgung aus der Sicht von Kindern zu erzählen. Das ist phasenweise berührend aber insgesamt leider nur interessant misslungen.

Deutschland 2011. Regie: Marcus O. Rosenmüller. Darsteller: Elin Kolev, Mathilda Adamik, Imogen Burrell, Kai Wiesinger, Catherine Flemming, Gudrun Landgrebe, Konstantin Wecker. 100 Minuten, ab 12 Jahren.

Links bei dradio.de
Musikpsychologe Holzinger über die emotionalen Folgen von übertriebenem Drill
"Die Konkurrenten - Russlands Wunderkinder II"

Filmwebseite "Wunderkinder"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken zur Europawahl
Menschen in der EU mit vielen verwirrenden Pfeilen die in unterschiedliche Richtungen zeigen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLeexWoodgatex 11780046 People in the EU with many confusing arrows the in Different Directions show PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xLeexWoodgatex 11780046  (imago stock&people)

1989 habe in Osteuropa keiner geglaubt, dass die Demokratie jemals wieder in Frage gestellt werden könnte, sagt Herta Müller im Interview mit der „FAZ“. Die „taz“ hingegen fragt: „Müssen wir erst scheitern, um Europa noch zu retten?“Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur