Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 15.01.2011

Working Class Heroes

Hanns Eisler und John Lennon in einer Langen Nacht

John Lennon (1940-1980), undatiertes Foto (AP)
John Lennon (1940-1980), undatiertes Foto (AP)

Es ist Hanns Eislers letzte Reise: Im Januar 1962 erklingt seine große "Deutsche Sinfonie" in der englischen Erstaufführung in London. Die BBC überträgt das Werk des "Komponisten der Arbeiterklasse" landesweit, Eisler kommt mit Freunden aus der Exilzeit, Künstlern und jungen Musikern in einem Pub zusammen, er erzählt vom Widerstand gegen Nazideutschland, von seinem Lehrer Arnold Schönberg, vom Freund Bertolt Brecht.

Für den jungen John Lennon, geboren im Kriegsjahr 1940, ist die Begegnung mit dem Komponisten des "anderen" Deutschland außerordentlich aufschlussreich. Er steht am Beginn einer Weltkarriere mit seiner Band, den Beatles. Lennon erfährt, dass Eislers Lieder einst auf den Straßen in ganz Europa gesungen wurden. Und Eisler, der weltbekannte Komponist, weiß um das Phänomen des britischen Mersey-Beat und einer in Hamburg entstandenen, vitalen Musikszene. Die beiden Jahrhundert-Musiker Eisler und Lennon kommen auf wundersame Art im Januar 1962 in London zusammen und haben sich in ihrem unkompliziert-vergnüglichen Dialog erstaunlich viel mitzuteilen.


Politisch umstritten: Der Komponist Hanns Eisler (2. v.r.) in New York (AP)Der Komponist Hanns Eisler (2. v.r.) in New York (AP) Die Internationale Hanns Eisler Gesellschaft (IHEG) wurde am 21. Mai 1994 in Berlin gegründet. Sie widmet ihre Arbeit der Erforschung und weiteren Verbreitung der Werke Hanns Eislers.

John Lennon (offizielle Website)


Thomas Freitag weiß, was sich John Lennon und Hanns Eisler gesagt haben: Wer hätte das gedacht, dass sich John Lennon und Hanns Eisler im Januar 1962 in einem Londoner Wirtshaus respektvoll begegnet sind? Der eine, noch nicht langhaarig, war im Begriff, mit den Beatles eine Kulturrevolution vom Zaune zu brechen. Der andere, ein Protagonist der Moderne, hatte die ästhetische Revolution der Zwölftonmusik mit seinem Bekenntnis zum revolutionären Kommunismus verbunden. Und beide, der 21-jährige Aufstrebende und der 63-jährige Veteran, haben sich über ihr Leben und ihre Musik offenherzig ausgesprochen.
Thomas Freitag, ein Musikwissenschaftler aus Potsdam, liefert in dem Buch "Das Neue so merkwürdig ..." nicht nur den Wortlaut des Dialogs. Er leuchtet auch die historischen und lebensgeschichtlichen Hintergründe aus. (aus Märkische Allgemeine, Sept. 2010)
Weiterlesen:


Buchtipp:

Thomas Freitag
"Das Neue, so merkwürdig ..."
Hanns Eisler, John Lennon.
Die Gespräche
Neues Leben, 2010
Die Sensation: Lennon trifft Eisler. Eine unglaubliche Unterhaltung "Und wo das Neue so merkwürdig riecht und so merkwürdig aussieht, da bin ich als Komponist ganz begeistert." Hanns Eisler, 5. Juli 1962 "Wir waren gut. Zumindest waren wir für die damalige Zeit gut." John Lennon über seine frühesten Musikaufnahmen.

Lange Nacht

Eine Lange Nacht mit Peter LilienthalPoet des fremden Blicks
Der Regisseur Peter Lilienthal, aufgenommen 2011 (picture alliance/BREUEL-BILD/Karin Mohren)

Einen Nomaden haben sie ihn genannt, einen Wanderer wider Willen, der mit neun Jahren emigrierte, das großbürgerliche Paradies in Berlin-Dahlem verließ. Der Regisseur und Drehbuchautor Peter Lilienthal erzählt von Exil, Fernsehkultur, Nicaragua und Freundschaft.Mehr

Eine Lange Nacht über den BluesAuf der Suche nach Freiheit
Muddy Water spielt auf einer Bühne Gitarre. Schwarz-weiß Foto (imago stock&people)

Zwischen den 20er- und 70er-Jahren zogen in den USA immer mehr Afroamerikaner aus dem Süden in die Städte des Nordens. Sie brachten den Blues mit. Musiker wie Muddy Waters wurden berühmt. Es waren vor allem Frauen, die die ersten Bluesplatten kauften. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur