Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 29.07.2015

Wohnungsnot im Silicon ValleyWohnst du noch oder zeltest du schon?

Von Nicole Markwald (ARD Los Angeles)

Podcast abonnieren
Verkehrsstau auf dem "Freeway 101" im US-Hochtechnologie-Zentrum "Silicon Valley" in Kalifornien - die Hauptschlagader im Valley. (picture alliance / dpa / Jerzy Dabrowski)
Von weit her kommen und im Stau stehen oder im Zelt wohnen - sind das die einzigen Alternativen im "Silicon Valley"? (picture alliance / dpa / Jerzy Dabrowski)

Die Internetunternehmen im Silicon Valley fahren Millionengewinne ein. Doch San Francisco mangelt es an Geld, genug Wohnraum für die Zugezogenen zu schaffen. Dort kann man sogar mit einem Zelt im Garten ein gutes Geschäft machen.

John Potter ist Anfang 20 und freiberuflicher Web-Entwickler in Mountain View, mitten im Silicon Valley. Wie ein Magnet zieht die Gegend südlich von San Francisco Leute aus aller Welt an: Arbeitskräfte für Apple, Facebook & Co. Potter lebt noch bei seinen Eltern und scherzte vor kurzem:

"Ich sagte neulich zu jemandem, vermutlich könnte man auch einfach ein Zelt in den Garten stellen und Leute würden dafür zahlen. Und es hat funktioniert."

Gesagt, getan. Potter stellte sein Angebot auf die Online-Plattform airbnb. Für eine Nacht in seinem drei mal zwei Meter großem Zelt mit Blick auf den elterlichen Garten verlangt er umgerechnet 41 Euro. Dazu bietet er Schlafsack und Kissen sowie eine Dusche im Haus an. Und tatsächlich, es funktioniert: Einige Interessenten wollen gern sogar einen Monat oder länger in seinem Zelt wohnen. Knapp 900 Euro pro Monat für ein Zelt? Potter hat Erfolg, weil im Silicon Valley Wohnungsnot herrscht. So sei seine Idee zwar dreist, sagt Potter, aber vielleicht sollten sie in Mountain View einfach mal mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Google-Mitarbeiter: Keiner kann es sich leisten, nahe der Arbeit zu wohnen

Mountain View, Menlo Park, San Francisco – da, wo Google, Facebook und Twitter zu Hause sind, gibt es zwar viele Arbeitsplätze, aber immer weniger erschwinglichen Wohnraum, selbst für Menschen, die gut verdienen. Brandon Jones ist Software-Entwickler bei Google, sein Jahreseinkommen liegt im sechsstelligen Bereich. Trotzdem sagte er gegenüber dem Lokalsender KPIX:

"Überall auf der Welt wäre das ein ordentliches Einkommen, aber hier reicht es kaum für mich und meine Familie. Es ist ein Running Gag bei uns Google-Angestellten: keiner von uns kann es sich leisten, in der Nähe unseres Büros zu wohnen, weil die Mieten so astronomisch hoch sind."

In San Francisco sieht die Situation nicht besser aus, sagt David Campos:

"Unsere Wohnungspolitik ist am Ende und ganz ehrlich: die Behörden, die Wohnungen bauen müssten, haben nicht die Mittel und Wege dies zu tun."

Campos vertritt den District 9 der Stadt, darunter der Mission District, lange das Zuhause vieler Latinos. Nun sind hier die jungen Gutverdiener des Silicon Valley hergezogen, Alt-Eingesessene werden immer weiter Richtung Stadtrand verdrängt. Das sorgt für Spannungen in der Stadt. Die Internetunternehmen in der Umgebung fahren Gewinne in Milliardenhöhe ein – doch San Francisco mangelt es an ausreichend Geld, genug zusätzlichen Wohnraum für alle Zugezogenen zu schaffen, erzählt der Stadtverordnete Scott Wiener.

Die hohen Immobilienpreise haben nun auch das amerikanische Reality-Fernsehen hergelockt. In der Show "Million Dollar Listings" konkurrieren drei Immobilienmakler um die reichsten Kunden und teuersten Abschlüsse.

Während früher in Kalifornien Gold geschürft wurde, findet der neue Goldrausch im Technologiebereich statt, sagt einer der drei Makler. Und dafür sind manche Menschen sogar bereit, zumindest eine zeitlang in einem Zelt im Vorgarten zu wohnen.

Mehr zum Thema:

Sachbuch - Wer von der Digitalisierung profitiert
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 17.01.2015)

Christoph Keese - "Das Silicon Valley hat etwas Undemokratisches"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 12.01.2015)

Silicon Valley Chinas - Hip, modern, Shenzen
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 03.11.2014)

Start-ups in Berlin - Ein deutsches Silicon Valley
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 11.06.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Israel und MarokkoDie neue historische Beziehung
Die Nationalflaggen Israels und Marokkos werden, zusammen mit dem Wort "Frieden" auf Englisch, Hebräisch und Arabisch auf die Wände der Altstadt von Jerusalem projiziert.   (picture alliance / AP Photo / Maya Alleruzzo)

Eine Million Israelis haben marokkanische Wurzeln. Und in Marokko gab es Städte, in denen mehr Juden als Muslime lebten. Nun starten beide Länder diplomatische Beziehungen. Es geht um Frieden, Tourismus, aber auch die umstrittene Westsahara.Mehr

Muslime und HindusVerbotene Liebe in Indien
Eine Braut, die in einen kleinen Handspiegel schaut, aufgenommen während einer Massenhochzeit in Kolkata, Indien, am 14. Februar 2021 (imago images/Hindustan Times)

"Hindu First" - das ist das Mantra von Indiens Premier Modi. Den Muslimen dagegen wird vorgeworfen, sie verführten systematisch Hindu-Frauen, damit diese zum Islam übertreten. Deshalb werden interreligiöse Ehen jetzt per Gesetz kontrolliert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur