Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 24.07.2017

Wohnen in MetropolenUmkämpfte Stadt

Podcast abonnieren
Eine Panoramaaufnahme der Skyline von Singapur von Chinatown in Singapur aus gesehen.  (imago/Xinhua)
Wohnen in Metropolen - Reportagen aus aller Welt über den oft schwierigen Alltag der Mieter in Großstädten (imago/Xinhua)

Steigende Einwohnerzahlen, explodierende Mieten, kaum freie Wohnungen - das Leben in vielen Großstädten rund um den Globus ist inzwischen fast unerschwinglich. Wie sieht der konkrete Wohn-Alltag weltweit aus? Eine Studio-9- Serie mit Reportagen aus Afrika, Asien, Australien und Amerika.

Wohnen ist ein Grundbedürfnis, doch erschwingliche Mieten haben in vielen Metropolen weltweit inzwischen Seltenheitswert. Und die Ungleichheit  wächst -  fast ohne Ausnahmen. Denn immer mehr Menschen wohnen auf immer engerem Raum. Milliarden drängen in die Städte, weltweit wachsen die urbanen Räume und mit ihnen die Probleme. Für die Politik ist die Verbesserung von Lebensverhältnissen in diesen urbanen Konfliktzonen zu einer der zentralen Herausforderungen geworden. Und die Diagnose ist fast überall dieselbe: Steigende Einwohnerzahlen, steigende Mieten, steigende Immobilienpreise. Eine neue internationale Klasse von Reichen und Superreichen ist gerade dabei, die besten Wohnungen in den schönsten Städten dieser Welt aufzukaufen. Als Folge der Finanzkrise werden für Luxus-Immobilien zum Teil irrwitzige Preise bezahlt.

Gibt es ein Recht auf Stadt?

Die UNO-Konferenz "Habitat III" hat im vergangenen Jahr eine "New Urban Agenda" beschlossen. Orientiert an den Prinzipien sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit forderten die Teilnehmer damals, "nachhaltige Städte und menschliche Siedlungen für alle". Postuliert wurde ein "Recht auf Stadt".

Wie aber sieht der konkrete Alltag aus? Was hierzulande noch unzumutbar scheint, ist woanders vielleicht schon der Normalzustand. Der Blick in die Metropolen dieser Welt zeigt: Die Kluft zwischen dem Nötigen und dem Möglichen ist tief.

Wären neue Wohnungsbauförderungsgesetze sinnvoll?

Ein Ausweg aus dem andauernden Mietenanstieg könnten neue Wohnungsbauförderungsgesetze sein, meint der Stadtforscher Sebastian Schipper. In Deutschland gab es diese gesetzliche Förderung bis 1989. Schipper ist derzeit Gastprofessor am Geographischen Institut der Freien Universität in Berlin. Er plädiert dafür, solche Eigentümer-Strukturen zu stärken, die nicht gewinnorientiert wirtschaften, also zum Beispiel Genossenschaften oder andere Formen von kollektiven Eigentumsmodellen.

Die Macht der Makler in Buenos Aires

 Eine Frau vor dem Fenster eines Maklergeschäfts mit Wohnungsaushängen in Buenos Aires (Victoria Eglau)Maklergeschäft mit Wohnungsaushängen in Buenos Aires (Victoria Eglau)

"Zu vermieten"- oder "Zu verkaufen"- Plakate: Auf den Straßen von Buenos Aires sind sie fast an jeder Straßenecke zu sehen. Mehr als drei Tausend Immobilienfirmen gibt es in Argentiniens Hauptstadt. Vermietungen und Verkäufe von Wohnungen sind fast nur über Immobilienmakler möglich. Eine Reportage von Victoria Eglau über die Macht der Makler:

Die Mieterinnen SandraTaboada und Florencia Constanzo aus Buenos Aires (Victoria Eglau)Sandra Taboada und Florencia Constanzo (Victoria Eglau)

(Über-)Leben im Armen-Viertel Tepito in Mexiko Stadt

Mexiko-Stadt ist als Moloch verschrien. In kaum einer Metropole leben Arm und Reich so nah beieinander. Der arme Stadtteil Tepito zum Beispiel liegt nur ein paar Blöcke entfernt vom historischen Zentrum, wo sich tagsüber die Touristen tummeln. Die wenigsten verschlägt es in das "Barrio Bravo", das Wilde Viertel, wie es genannt wird. Anne Demmer hat mit dem 22-Jährigen Iván eine Runde durch sein Viertel gedreht:

Skyline von Mexiko City (imago / ZUMA Press)Skyline von Mexiko City (imago / ZUMA Press)

Wohnen wie im Hotel: Tokios Luxushochhäuser

Es gibt jede Menge Klischees über Japan, die nur schwer aus den Köpfen zu kriegen sind: Zum Beispiel das Klischee, dass Japaner auf engstem Raum leben. Die Wohnungen in Tokio sind im Durchschnitt zwar kleiner als in deutschen Großstädten, aber dafür leben auch 40 Prozent der Bewohner als Singles. Mehr als zwei Räume will der gestresste Angestellte oft gar nicht sauber halten. Für junge Paare und Familien ist inzwischen ein anderer Wohnungsttyp in Mode gekommen: luxuriös ausgestattete Hochhauswohnungen, genannt "Tower Mansion". Jürgen Hanefeld hat einige Mieter getroffen:

Blick aus einem Hochhaus in Tokio auf die Stadt (Jürgen Hanefeld)Blick aus einem Hochhaus in Tokio auf die Stadt (Jürgen Hanefeld)

Besitzen statt Mieten: Singapurs ungewöhnlicher Wohnungsmarkt

Sozialer Wohnungsbau mal anders: In Singapur sind rund 90 Prozent der Einwohner Besitzer von staatlich geförderten Eigentumswohnungen. Diese finden sich oft in speziellen Hochhauskomplexen mit Pool auf der Dachterrasse, eigenen Geschäften, Schulen und Kliniken. Alles staatlich geregelt und finanziell gefördert. Das System scheint zu funktionieren, wie Carsten Vick festgestellt hat:

Haus an der Old Airport Road in Singapur (Deutschlandradio / Marcella Pannaccio)In Singapur sind rund 90 Prozent der Bewohner Besitzer von Eigentumswohnungen (Deutschlandradio / Marcella Pannaccio)

Wohnen unter Lebensgefahr

In Nairobi kann das Wohnen lebensgefährlich sein. Denn immer wieder stürzen Mietshäuser in sich zusammen. Skrupellose Bauunternehmer verwenden minderwertige oder falsche Materialien, Hauseigentümer planen für zweistöckige Gebäude, setzen aber zusätzliche Etagen drauf. Korrupte Beamte der Bauaufsichtsbehörde drücken beide Augen zu, wenn sie Baustellen "kontrollieren". Allein in Nairobi steht der Abriss von 30.000 maroden Häusern an, der bisher aber nicht durchgeführt wurde. Die Mieter leben in ständiger Lebensgefahr. Linda Staude hat sie besucht:

Kenianische Polizisten stehen vor den Trümmern des eingestürzten Wohnhauses in Nairobi, Kenia. (dpa/picture-alliance/Sayyid Abdul Azim)Immer wieder sterben Menschen in Nairobi in zum Teil illegal gebauten Mietshäusern. (dpa/picture-alliance/Sayyid Abdul Azim)

Wohnprojekt für Obdachlose in Los Angeles

Gebäude in Los Angeles (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)Star Apartment in Los Angeles (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

Los Angeles ist für Mieter eines der teuersten Pflaster in den USA. Eine Einzimmerwohnung kostet durchschnittlich 2000 Dollar im Monat, und selbst davon gibt es nicht genug. Neue Wohn-Konzepte sind also gefragt. Eines findet man an einem unerwarteten Ort: auf Skid Row, der Obdachlosenmeile mitten in Downtown. Kerstin Zilm hat sich die "Star Apartments" dort angeschaut:

Leeres Apartment in Los Angeles (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)Leere Wohnung im "Star Apartments" in Los Angeles (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

Senioren kämpfen gegen Gentrifizierung

High Street im früheren Arbeiterviertel Millers Point in Sydney (Deutschlandradio / Andi Stummer)Die High Street im früheren Arbeiterviertel Millers Point in Sydney ist zu einer der begehrtesten Wohnlagen der Stadt geworden. (Deutschlandradio / Andi Stummer)

Mitten im Herzen von Sydney, nahe des Hafens, liegt das Viertel Millers Point. Jahrzehnte lang war es eine klassische Arbeitergegend, heute sind Wohnungen in dieser Gegend auch bei Besserverdienenden heiß begehrt. Die Stadt will die bisherigen Sozialwohnungen deshalb meistbietet versteigern lassen. Doch die Bewohner, zumeist Senioren, wehren sich. Andreas Stummer berichtet:

Point Harbour Bridge in Sydney (Deutschlandradio / Andi Stummer)Point Harbour Bridge in Sydney (Deutschlandradio / Andi Stummer)

Wie lebt es sich im Vorzeigeprojekt "Kalkbreite" in Zürich?

Außenansicht der Kalkbreite in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)Außenansicht der Kalkbreite in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Die Genossenschaft "Kalkbreite" in Zürich ist ein innovatives, international sehr beachtetes Wohnprojekt. Rund 250 Menschen leben auf dem Gelände eines ehemaligen Tramdepots mitten in der Innenstadt. Im Durchschnitt stehen jedem Bewohner nur rund 32 Quadratmeter Privatwohnfläche zur Verfügung, doch außerdem auch 800 Quadratmeter, die für Gemeinschaftsräume reserviert sind. "Studio 9"-Moderatorin Christine Watty hat Fred Frohofer interviewt, der seit 2014 in der "Kalkbreite" wohnt. Als Erstes wollte sie von ihm wissen, warum er dort eingezogen ist:

Auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)Auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Mehr zum Thema

Wohnungsmarkt - Mietpreis-Explosion in Hamburg
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.04.2017)

München - Mieten-Wahnsinn verdrängt legendäres Caféhaus
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 29.12.2016)

Wohnungsnot in Hongkong - Leben wie in Käfighaltung
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 29.06.2017)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur