Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.11.2016

Wohin steuern die USA?"Noch sind die USA eine Demokratie"

Christian Lammert im Gespräch mit Frank Meyer

Donald Trump bei seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg, rechts neben ihm stehen seine Frau und einer seiner Söhne (picture alliance/ dpa/ Shawn Thew)
Donald Trump bei seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg (picture alliance/ dpa/ Shawn Thew)

Die Weltöffentlichkeit reagiert fast einhellig geschockt auf den Wahlsieg des Populisten Trump. Für den USA-Experten Christian Lammert ist noch nicht ausgemacht, dass der Trump als Präsident genauso sein wird wie er als Wahlkämpfer war.

Ob in der Politik, der Wissenschaft oder an den Börsen - nach dem Wahlsieg Trumps befürchten viele Schlimmes. Auch Christian Lammert, Professor für nordamerikanische Politik an der Freien Universität Berlin, hat die Nacht "fast schon verzweifelt" vor dem Fernseher verbracht.

Der Sieg Trumps passe ins Entwicklungsmuster vieler westlicher Demokratien, die gegenwärtig mit populistischen, fremdenfeindlichen Bewegungen einen Rückschritt erlebten, sagte Lammert im Deutschlandradio Kultur. "Das ist so eine Anti-Globalisierungsbewegung, die wir hier sehen, die sich auf den Nationalstaat und die Nation bezieht, und das hat manchmal sehr hässliche Züge."

Auch Trump muss sich nach "checks and balances" richten

Für Lammert ist jedoch noch nicht ausgemacht, ob ein Präsident Trump genauso radikal auftreten wird wie der Wahlkämpfer Trump. Er habe die Hoffnung, dass Trump realisiere, dass sein Wahlkampf zwar sehr erfolgreich war, um die Wähler zu mobilisieren, die er ansprechen wollte. "Da hat sein Team gute Arbeit geleistet, um das zu identifizieren, wie entfremdet da viele Bevölkerungsgruppen sind."

Aber Trump habe schon vor der Wahl angekündigt, dass sich wohl weder die Mauer an der Grenze zu Mexiko noch ein Einwanderungsstopp für Muslime realisieren lassen würden. "Also, da hat er ja schon signalisiert, so schlimm wird das nicht. Er muss das auch, weil, er braucht Kooperationspartner. Noch sind die USA eine Demokratie mit einem System von checks and balances, nach dem er sich richten muss. Und das weiß er."

Der künftige Präsident vor einem schwierigen Spagat

Trump stehe jetzt vor einer schwierigen Aufgabe, so Lammert. "Sich präsidentiell präsentieren, Kooperationspartner in beiden Parteien zu finden, ohne gleichzeitig seine Anhänger zu verschrecken, sich nicht als normaler Politiker zu präsentieren, sondern immer noch diesen Außenseiter. Und das wird ein schwieriger Spagat für ihn."

Mehr zum Thema

Folgen der US-Wahl - Putin hofft auf verbesserte Beziehungen
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 09.11.2016)

Trump wird US-Präsident - Amerikas Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 09.11.2016)

Twitter - So reagieren Prominente auf den Wahlsieg von Donald Trump
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.11.2016)

Tanja Dückers zum Sieg Donald Trumps - "Eine Stimmung wie bei 9/11"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.11.2016)

Folgen der US-Wahl - "Die liberale Weltordnung ist dadurch infrage gestellt"
(Deutschlandfunk, Interview, 09.11.2016)

Gregor Gysi (Die Linke) - "Er wird die Ungerechtigkeit deutlich verschärfen"
(Deutschlandfunk, Interview, 09.11.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur