Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 24.01.2011

Wo der Rheingau auf die Toskana trifft

Das Napa Valley in Kalifornien

Von Jan Tussing

Podcast abonnieren
Fast der gesamte US-Weinexport wird in Kalifornien angebaut. (AP)
Fast der gesamte US-Weinexport wird in Kalifornien angebaut. (AP)

Wer auf die Hügel von Napa Valley blickt, glaubt er sei in Italien. Wer dann aber durch die Weinstöcke läuft, fühlt sich an den Rheingau erinnert. Fast der gesamte US-Weinexport kommt aus Kalifornien. Die Zinfandels, Chardonnays und Cabernets gehören zu den besten der Welt.

Zwar wurden die ersten Weinberge Kaliforniens schon vor über 200 Jahren von europäischen Missionaren angelegt. Weltweit bekannt wurde Wein aus den USA allerdings erst in den letzten Jahrzehnten. Auch wenn im ganzen Land Weinbau betrieben wird – der Großteil des Exports stammt aus den sonnenverwöhnten Regionen Kaliforniens.

Vor allem das Napa Valley nördlich von San Francisco glänzt seit ein paar Jahren mit seinen Produkten. Dort, wo auf luxuriösen Weingütern Bacchus zu Hause ist, frönen Multimillionäre ihrem Hobby. Auch dieses Jahr sind die Winzer optimistisch: 2010 war ein guter Jahrgang.

Weltzeit

Geschäftsmodell für AfrikaBiogas aus dem Rucksack
Eine Afrikanerin im geblümten Kleid trägt einen riesigen knallblauen Plastikrucksack voller Biogas auf dem Rücken. (Katrin Pütz)

Billig, einfach und profitabel - das ist die Biogasanlage, die eine deutsche Agraringenieurin für Afrika entwickelt hat. Die Idee dahinter: Anlagenbesitzer füllen ihr überschüssiges Biogas in Rucksäcke und bringen es so auf den Markt. Mehr

Handel statt Hilfe"Afrika braucht keine Babysitter"
Ein unterernährtes kleines Kind sitzt mit verdecktem Gesicht auf sandigem Boden, daneben eine geöffnete Box, die "Kinder-Grießbrei" der deutschen Marke Aurora beinhaltet. (laif/Camera Press/David Robinson)

Etwa zwei Billionen Dollar Entwicklungshilfe hat Afrika in den letzten Jahrzehnten erhalten. Gebracht hat sie nichts, meinen afrikanische Ökonomen. Sie machen Entwicklungshilfe sogar dafür verantwortlich, dass Afrika immer ärmer wird. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur