Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 29.06.2018

Wirtschaftswissenschaftler Günter FaltinÖkonomie als kreatives Weltverändern

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Der Wirtschaftswissenschaftler Günter Faltin von der Stiftung Entrepreneurship (picture alliance / dpa)
Entrepreneurship versteht Günter Faltin als kreatives Weltverändern. (picture alliance / dpa)

"Wir haben die Chance, eine bessere Welt zu bauen", sagt Günter Faltin. Der Wirtschaftswissenschaftler an der Freien Universität Berlin plädiert für eine intelligentere Ökonomie und ermutigt in Seminaren und Büchern dazu, selbst zum Gründer zu werden.

Günter Faltin, Jahrgang 1944, ist Ökonom und Weltverbesserer. Aufgewachsen in Bamberg, studierte er als junger Mann Volkswirtschaft in St. Gallen und Tübingen und langweilte sich dabei sehr: zu viel Theorie, zu wenig Praxis. All die spannenden Ideen von waghalsigen Gründern wie zum Beispiel Henry Ford kamen nicht vor, stattdessen Zahlen und Statistiken.

Nach seiner Promotion in Konstanz wurde Faltin 1977 an die FU in Berlin berufen und baute dort den Studiengang "Entrepreneuership" auf. "Man muss selbst gründen, um zu lehren", stellte er fest und sprang 1985 mit der "Teekampagne" ins kalte Wasser. Er investierte 10.000 DM und baute damit einen Vertrieb von Darjeeling auf – ohne Zwischenhändler.

Nicht das Kapital zählt, sondern die Idee dahinter

Inzwischen ist die Teekampagne der größte Importeur von Darjeeling Blatttee. Nicht das Kapital zähle, sondern die Idee dahinter, sagt Faltin, der inzwischen fast ein Dutzend Firmen gegründet oder an ihrer Gründung mitgewirkt hat. Er ist auch Buchautor: "Kopf schlägt Kapital" war ein internationaler Bestseller. Sein neues Werk heißt "Wir sind das Kapital".

Entrepreneurship versteht Faltin als kreatives Weltverändern. Er möchte die Welt nicht den "bloßen Gewinnmaximierern" überlassen. "Die alte Ökonomie fliegt uns allmählich um die Ohren", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Die Sendung ist eine Wiederholung vom 3. September 2015.

Mehr zum Thema

Jeder kann sein eigener Chef werden
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 15.12.2012)

Im Gespräch

Christina GrätzDie Ameisenumsiedlerin
Christina Grätz hockt auf einem Waldboden und steckt mit bloßen Händen Ameisen in große braune Papiersäcke. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Patrick Pleul)

Christina Grätz siedelt Ameisennester um, wenn diese Siedlungen beim Autobahnbau im Weg sind oder wenn Menschen sich durch die Insekten in ihrem Garten gestört werden. Denn viele Waldameisenarten sind in Deutschland geschützt – aus gutem Grund.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur