Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 24.12.2015

Wir sind dann mal da!Wenn Eltern zu ihren Kindern in die Großstadt ziehen

Von Sonja Heizmann

Podcast abonnieren
(Sonja Heizmann)
Hermine Siegmund vor dem Möbelwagen in Hilden (Sonja Heizmann)

Jahrzehnte lang haben sie in der Provinz gelebt, aber jetzt fangen sie noch einmal von vorne an: Eltern, die mit über 60 nach Berlin ziehen, in die Nähe ihrer Kinder. Eine Reportage über Hoffnungen, Ängste und eine neue Nähe.

Nach 50 Jahren in Hilden, einer Kleinstadt bei Düsseldorf, will Hermine in die Großstadt. Vor einem Jahr hat sie angefangen auszumisten und mittlerweile die Hälfte ihrer Sachen verschenkt, verkauft oder weggeworfen. Seit 14 Tagen packt sie Kisten, schon morgen kommen die Umzugsleute.

Mit 67 Jahren will Hermine noch einmal neu anfangen und nach Berlin ziehen, in die Nähe ihrer Tochter Bettina, die schon mit 20 nach Berlin gegangen war. Die Hildener Reihenhaussiedlung ist auch Hermine mit den Jahren zu eng geworden. Deswegen hat sie das Haus - 210 Quadratmeter, ein Eckgrundstück mit großer Rasenfläche, Vorgarten und zwei Garagen - jetzt verkauft.

(Sonja Heizmann)Hermine Siegmund (re.) mit einer Freundin in Hilden (Sonja Heizmann)

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Konflikt der Generationen - Gerontologe fordert mehr Miteinander von Alt und Jung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.12.2014)

Demografischer Wandel - Wir brauchen alltägliche Begegnungen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 26.03.2014)

Die Reportage

Traditionelles Handwerk Achtung, Schlachtung!
Blaue gekachelte Wand mit Gerätschaften zum schlachten die davor aufgehangen sind. (Deutschlandradio / v.Aster-Grenzgänger)

Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.Mehr

Euthanasie-OpferBesuch in der NS-Tötungsanstalt
Blick auf das Schloss Hartheim umgeben von abstrakten Skulpturen aus Metall (Imago / Volker Preufler)

Auf Schloss Hartheim bei Linz haben Nationalsozialisten mehr als 30.000 psychisch Kranke, behinderte Frauen, Männer und Kinder getötet. Angehörige der Opfer sind an den Ort der systematischen Vernichtung gereist, um an ihr Schicksal zu erinnern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur