Freitag, 22.02.2019
 

Rang I | Beitrag vom 08.09.2018

"Wir sind auch nur ein Volk" am StaatsschauspielDresden eröffnet mit politischer Setzung

Joachim Klement im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Joachim Klement, Intendant des Staatsschauspiels Dresden (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Joachim Klement, Intendant des Staatsschauspiels Dresden, sieht in dem Roman "Der Untertan" von Heinrich Mann "erschreckende Entsprechungen" zur heutigen Zeit. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Die Spielzeit am Staatsschauspiel Dresden ist eröffnet: mit Heinrich Manns "Der Untertan" und der Ost-West-Komödie "Wir sind auch nur ein Volk" nach Jurek Becker. Intendant Joachim Klement erzählt, was diese Stoffe mit unserer Gegenwart zu tun haben.

"Ich esse keine Westbrötchen." Diesen Satz formuliert Manfred Krug in der Fernsehserie "Wir sind auch nur ein Volk" nach dem Drehbuch von Jurek Becker aus dem Jahr 1994, und zwar in der Rolle des arbeitslosen Ost-Berliners Benno Grimm. Dieser wird zum Studienobjekt eines Westschriftstellers und spielt diesem dann – gemeinsam mit seiner Familie – einen völlig überzogenen Ost-Alltag vor.

Nun kommt dieser Stoff erstmals auf die Bühne: Tom Kühnel inszeniert ihn am Staatsschauspiel Dresden, uraufgeführt am Samstagabend. "Was da an Vexierbildern entsteht, jeweils über die eine oder andere Identität, das kann großes Vergnügen machen", freut sich Intendant Joachim Klement.

Visionäres Potenzial in Heinrich Manns "Der Untertan"

Am Tag zuvor feierte Heinrich Manns "Der Untertan" in einer Inszenierung von Jan-Christoph Gockel Premiere. Ein bemerkenswerter Stoff, so Klement im Deutschlandfunk Kultur. "Visionär ist, wie dort Protagonisten und eine Gesellschaft beschrieben werden, die sich willenlos den Strömungen eines sogenannten Zeitgeistes hingeben", meint der Intendant. "Wie Menschen sozusagen Autorität suchen, sich daran orientieren und als Individuen vollständig verloren gehen, am Ende aber in einer nationalistischen Politik und einer Mentalität landen, die anderes Fremdes nicht mehr zulässt und kennt." Insofern gebe es da "erschreckende Entsprechungen" zur heutigen Zeit, sagte Klement weiter.

Am Staatsschauspiel Dresden gibt es zudem eine Bürgerbühne und einen interkulturellen Treffpunkt, das sogenannte Montagscafé. Joachim Klement sieht es als Aufgabe von Theatern, dass "das, wofür wir stehen, nicht nur auf unseren Bühnen und in unseren Räumen stattfindet, sondern dass wir auf andere Art und Weise es nach außen tragen und sichtbar machen können".

(cwu)

Mehr zum Thema

Scala: eine Pariser Theaterneugründung - Privat finanziert – im Dienste der Öffentlichkeit?
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 08.09.2018)

"Fake On Me" am Theater Oberhausen - Digitales Leben auf der Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.09.2018)

Folge 7 - Theaterhäuser - marode, strahlkräftig, politisch bewusst
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 31.08.2018)

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur