Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 17.07.2011

Wir können auch anders

Island nach der Finanzkrise

Von Nadine Wojcik

Denkmal im Hafen der isländischen Hauptstadt Reykjavik (AP)
Denkmal im Hafen der isländischen Hauptstadt Reykjavik (AP)

Zuerst jagten die Isländer ihre Regierung aus dem Amt, dann stellten sie den Premierminister vor Gericht. Der Vorwurf lautet: Misswirtschaft und Unterlassung jeglicher Hilfeleistung für das eigene Land.

Island stand vor zwei Jahren vor dem Staatsbankrott. Das einst so stabile und reiche Vorzeigeland am Polarkreis war wochenlang unter Schock. Doch anstatt in Depression zu verfallen, krempelten die Isländer die Ärmel hoch. Heute ist die Hauptstadt Reykjavik ein lebendiges Laboratorium basisdemokratischer Politik, zahlreiche Bürgerbewegungen engagieren sich und arbeiten sogar eine neue Verfassung aus.

Die soll u.a. verhindern, dass Banken jemals wieder über das Wohl des Landes bestimmen können. Nadine Wojcik hat beobachtet, wie sich die Isländer daran machen, eine neues Land zu bauen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Leben im WohnwagenLetzte Rettung Campingplatz
Mehrer Wohnmobile stehen bei Herbstwetter auf einem Campingplatz. (Deutschlandradio / Lena Gilhaus)

Immer mehr Menschen können sich die hohen Mieten nicht mehr leisten und ziehen auf den Campingplatz. Erlaubt ist das in der Regel nicht. Manche Platzbetreiber drücken trotzdem ein Auge zu und nehmen Menschen in Not auf. Aber nur so lange nichts passiert.Mehr

Gefängnispsychologin im MännervollzugUnter Straftätern
Ein junge Frau mit langen, glatten blonden Haaren und weinrotem Blazer steht vor einem Gefängnisgebäude. (Amelie Festag)

Gewaltdelikte sind das Fachgebiet der Psychologin Amelie Festag. In der Justizvollzugsanstalt Berlin-Moabit entscheidet sie über Hafterleichterungen für Schwerkriminelle. Festag würde sie gerne öfter befürworten. Aber dann zeigt sich: Der Schein trügt.Mehr

Eisenhüttenstadt und NeuzelleUngleiche Nachbarn
Collage aus zwei Bildern: Ein Wandbild von Walter Womacka auf der Giebelseite des heutigen Linden Zentrums Eisenhüttenstadts und die Klosterkirche Stift Neuzelle. (imago images / Eberhard Thonfeld, Schöning)

Eisenhüttenstadt entstand als "sozialistische Musterstadt" der DDR, eine Kirche war dort nicht vorgesehen. Nebenan liegt Neuzelle mit einem barocken Kloster. Das haben Mönche vor drei Jahren wiederbelebt. Eine ungewöhnliche Nachbarschaft begann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur