Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 17.07.2011

Wir können auch anders

Island nach der Finanzkrise

Von Nadine Wojcik

Podcast abonnieren
Denkmal im Hafen der isländischen Hauptstadt Reykjavik (AP)
Denkmal im Hafen der isländischen Hauptstadt Reykjavik (AP)

Zuerst jagten die Isländer ihre Regierung aus dem Amt, dann stellten sie den Premierminister vor Gericht. Der Vorwurf lautet: Misswirtschaft und Unterlassung jeglicher Hilfeleistung für das eigene Land.

Island stand vor zwei Jahren vor dem Staatsbankrott. Das einst so stabile und reiche Vorzeigeland am Polarkreis war wochenlang unter Schock. Doch anstatt in Depression zu verfallen, krempelten die Isländer die Ärmel hoch. Heute ist die Hauptstadt Reykjavik ein lebendiges Laboratorium basisdemokratischer Politik, zahlreiche Bürgerbewegungen engagieren sich und arbeiten sogar eine neue Verfassung aus.

Die soll u.a. verhindern, dass Banken jemals wieder über das Wohl des Landes bestimmen können. Nadine Wojcik hat beobachtet, wie sich die Isländer daran machen, eine neues Land zu bauen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Sachsen-AnhaltDer lange Schatten der Treuhand
Morgendaemmerung hinter dem Braunkohlen-Kombinat. (dpa/ ZB/ Paul Glaser)

"Wie eine Massenhinrichtung": So empfanden manche in Sachsen-Anhalt den wirtschaftlichen Kahlschlag durch die Treuhand, der Tausende den Job kostete. Nachwirkungen sind bis heute zu spüren - nicht nur schlechte. Aber mit dem Kohleausstieg droht neues Ungemach.Mehr

30 Jahre "Station 17"Wenn Inklusion rockt
Für Freistil So, 01.09.2019 Die Pop-Inklusion Die Band Station 17 wird 30 Von Joachim Palutzki Regie: Susanne KringsRedaktion: Klaus Pilger Produktion: Dlf 2019 (Deutschlandradio / Simon Hegenberg)

Sie wollten raus aus der geschlossenen Wohngruppe, wurden zu einem Vorzeigeprojekt für die Inklusion und machen noch immer das, was sie am besten können: Musik. Die Band "Station 17" wird 30 Jahre alt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur