Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Interpretationen | Beitrag vom 09.06.2019

Wilhelm Furtwänglers Rundfunkaufnahmen 1939-1945Musikliebe in Zeiten des Krieges

Gast: Helge Grünewald, Dramaturg; Moderation: Olaf Wilhelmer

Beitrag hören
Wilhelm Furtwängler und die Berliner Philharmoniker proben in der Münchner Ausstellungshalle, Pfingsten 1935 (Archiv Berliner Philharmoniker)
Ein Mikrofon war meistens dabei: Wilhelm Furtwängler und die Berliner Philharmoniker proben in der Münchner Ausstellungshalle, Pfingsten 1935 (Archiv Berliner Philharmoniker)

1939-1945: die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Und die Zeit, in der die Konzerte der Berliner Philharmoniker erstmals regelmäßig mitgeschnitten wurden. Eine neue Edition versammelt alle von Wilhelm Furtwängler dirigierten Rundfunkproduktionen dieser Jahre und zeigt den Dirigenten als kontrollierten Ekstatiker.

Wilhelm Furtwängler (1886-1954) gilt als einer der größten Dirigenten überhaupt. Liebhaber historischer Aufnahmen kommen ins Schwärmen, wenn sie Furtwänglers überwiegend in den 1940er und frühen 1950er Jahren produzierte Platten hören. Ein leidenschaftliches Musiziertemperament kommt da zum Ausdruck, eine Spontaneität, die in zweierlei Hinsicht aufs Ganze geht: sie ist künstlerisch durchaus riskant, und sie zielt interpretatorisch stets auf den großen Bogen ab, ohne dass Details dabei verloren gehen.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Kreise und Zacken

Auch wenn die Anforderungen an spieltechnische Präzision damals nicht so hoch waren wie heute, erstaunt es immer wieder, dass in Furtwänglers Aufnahmen die Musiker selbst in besonders schwierigen Passagen offenbar keine Mühe hatten, den legendär eigenwilligen – mal kreisenden, mal gezackten – Bewegungen ihres Dirigenten zu folgen.

Wilhelm Furtwängler in der Alten Philharmonie Berlin (Rudolf Kessler / Berlin Phil Media GmbH)Wurde 1944 im Krieg zerstört: Die Alte Berliner Philharmonie in der Bernburger Straße, hier während eines Furtwängler-Konzertes (Rudolf Kessler / Berlin Phil Media GmbH)

Furtwängler war ein Ausdrucksmusiker, der sich am wohlsten fühlte, wenn er in der vollbesetzten Alten Philharmonie in Berlin "seine" Philharmoniker dirigieren konnte. Dass er Aufnahmen skeptisch gegenüberstand, ist da wenig verwunderlich. Doch nachdem er zu Friedrich Schnapp, dem Tonmeister der Reichsrundfunkgesellschaft, Vertrauen gefasst hatte, war das Eis gebrochen. Viele auch klanglich überzeugende Aufnahmen entstanden damals, nachdem sich die technischen Mittel um 1940 deutlich weiterentwickelt hatten.

Wilhelm Furtwängler Edition (Packshot) (Berlin Phil Media GmbH)Umfangreiches Konvolut: Die Furtwängler-Edition der Berliner Philharmoniker (Berlin Phil Media GmbH)

Diese Aufnahmen können – wie die gesamten Aktivitäten Furtwänglers und der Berliner Philharmoniker im "Dritten Reich" – nicht unabhängig von den Umständen ihrer Zeit betrachtet werden, und über Furtwänglers heikle Position den nationalsozialistischen Machthabern gegenüber wird denn auch bis heute gestritten. Doch nach dem Krieg wurden diese Tonbänder zu einem anderen Politikum, denn ein sowjetischer Offizier verbrachte sie in den späten 1940er Jahren nach Moskau.

Grüße aus Moskau

Von dort kamen sie erst in den 1980er Jahren auf Initiative des damaligen SFB-Redakteurs Klaus Lang nach Berlin zurück – teils im Original, teils in mehr oder weniger guten Kopien. Die Firma Berliner Philharmoniker Recordings, das hauseigene Label des Orchesters, hat diese von Kennern gerne "Russenbänder" genannten Aufnahmen neu digitalisiert und in einer üppigen, umfangreich kommentierten Edition erstmals als Konvolut zugänglich gemacht.

Historische Tonbänder von Konzerten Wilhelm Furtwänglers (Sebastian Reimold)Tonband mit langer Geschichte: Eines der "Russenbänder", auf dem ein Furtwängler-Konzert dokumentiert ist (Sebastian Reimold)

Olaf Wilhelmer spricht in den "Interpretationen" mit Helge Grünewald über die musikalischen, zeitgeschichtlichen und medienpolitischen Aspekte dieses diskographischen Fundstücks. Unser Studiogast ist Dramaturg der Berliner Philharmoniker im Ruhestand, Präsident der Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft und Juror des Preises der Deutschen Schallplattenkritik.

Mehr zum Thema

Neue Furtwängler-Edition - Künstlerisches Vermächtnis
(Deutschlandfunk, Historische Aufnahmen, 14.03.2019)

Helmut Lethen: "Die Staatsräte" - Ein "Katz- und Mausspiel mit der Macht"
(Deutschlandfunk Kultur, Das Blaue Sofa, 16.03.2018)

Matthias Sträßner: "Der Dirigent, der nicht mitspielte" - Das Leben des "unvollendeten" Leo Borchard
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 29.12.2017)

Interpretationen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur