Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.11.2020

Wiener Staatsoper: Eugen OneginEin Paar, das sich nicht findet

Moderation: Volker Michael

Ein Paar in historischer Kleidung sitzt an einem Wohnzimmertisch mit großer Tischdecke. (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)
Nicole Car als Tatjana und Andre Schuen als Eugen Onegin in Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Wiener Staatsoper am 31.10.2020. (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)

Auch nach 150 Jahren immer noch ein Liebling im Opernrepertoire: Peter Tschaikowskys Vertonung des Puschkin-Poems über einen gelangweilten Adligen, der seine Liebe nicht findet. Eugen Onegin. An der Wiener Staatsoper gab es eine Produktion mit Starbesetzung.

Genau zweihundert Jahre alt ist die Szenerie – und dennoch kann sie auch heute noch viel über UNS erzählen. Eugen Onegin – Jewgenij Anjegin – die Oper von Peter Tschaikowsky nach Alexander Puschkins Versroman.

Ende Oktober 2020 gab es eine Neuproduktion an der Wiener Staatsoper, kurz bevor auch in Österreich alle Kulturinstitutionen schließen mussten. Musikalisch war alles frisch und individuell, der versierte und tiefgründig arbeitende tschechische Dirigent Tomáš Hanus zeichnet für die musikalische Umsetzung verantwortlich.

Der Dirigent Tomáš Hanus schaut in Abendrobe in die Kamera. (IMG Artists)Der Dirigent Tomáš Hanus (IMG Artists)

Allein die Inszenierung selbst war eine Übernahme von 2006 aus dem Bolschoj-Theater in Moskau. Die szenische Umsetzung lässt sich außerhalb des Saals ja nur erahnen. Was Regisseur Dmitrij Tscherniakow verändert hat, wird nicht direkt hörbar.

Kein einziger Umbau

Bei einer lebendigen Opernaufführung gehören Pistolenschüsse oder lautes Gelächter zum akustischen Ambiente. Vor allem die Entscheidung Tscherniakows, alle Szenen in ein und demselben Setting des Wohnzimmers eines Herrenhauses bzw. Stadtpalais spielen zu lassen, bringt gehörige Änderungen gegenüber einer traditionellen Aufführung des Eugen Onegin.

Im Lauf der berühmten Briefszene Tatjanas, in der sie ihre Liebe zu Onegin gesteht, scheppert es an einer Stelle gewaltig - der Wind hat die Fenster des Zimmers aufgedrückt und kündet von Unheil.

Eine Frau mit Brief in der Hand sitzt am offenen Fenster an einem hochherrschaftlichen Tisch. (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)Nicole Car als Tatjana in Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Wiener Staatsoper am 31.10.2020 (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)

Eugen Onegin, das ist die Geschichte um einen gelangweilten Adligen, der aufs Land kommt und dort die Verhältnisse aufmischt. Er stößt eine junge Frau namens Tatjana vor den Kopf, die sich in ihn verliebt hat.

Onegin tötet seinen Freund Lenski beim Duell, flieht in die Welt und trifft nach der Rückkehr Tatjana als gereifte Ehefrau eines einflussreichen Mannes wieder und verliebt sich nun seinerseits in sie. Am Ende ist es an Tatjana, ihn abzuweisen. Was daraus wird, lassen sowohl Puschkin als auch Tschaikowsky völlig offen.

An einem langen Tisch sitzt eine Abendgesellschaft unter prächtigem Kronleuchter. (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)Eine Szene aus Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Wiener Staatsoper am 31.10.2020 (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)

Der Text von Puschkin liest sich eher wie eine distanzierte und fast schon ironische Erzählung, während Tschaikowsky Partei ergreift und viel Wert auf Empathie und Emotion legt. Er hatte für seine Lyrischen Szenen, wie das Werk eigentlich genannt werden soll, andere Titel im Sinn, Tatjana oder Lenski hätte das heißen können, was nun doch seitdem als "Oper Eugen Onegin" aufgefasst wird.

Bei einer Abendgesellschaft in einem herrschaftlichen Zimmer schaut ein Mann kritisch auf einen anderen, der mit großer Geste erzählt. (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)Bogdan Volkov als Lensky und Andrè Schuen als Eugen Onegin in Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Wiener Staatsoper am 31.10.2020 (Wiener Staatsoper / Michael Pöhn)

Der Vokalcast in Wien kann sich hören lassen: Nicole Car war als Tatjana recht kurzfristig eingesprungen und gab ihrer Rolle eine warme und selbstsichere Ausstrahlung, ganz im Sinne des Schöpfers dieser Oper. Andrè Schuen feierte sein Debüt als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und gestaltete den Buhmann dieser Lyrischen Szenen erstaunlich weich und einfühlsam.

Bogdan Volkov wiederum ließ den Lenski strahlen und zeigte damit, wie Tschaikowsky ganz bewusst diesem Charakter eine große Bedeutung in der Oper beigemessen hat.

Wiener Staatsoper
Aufzeichnung vom 31. Oktober 2020

Peter Tschaikowsky
"Eugen Onegin" op. 24 , Oper in drei Akten
Libretto: Konstantin Schilowski, nach dem Roman von Alexander Puschkin

Tatjana - Nicole Car, Sopran
Olga - Anna Goryachova, Mezzosopran
Eugen Onegin - Andrè Schuen, Bariton
Lenski - Bogdan Volkov, Tenor
Fürst Gremin - Dimitry Ivashchenko, Bass
Larina, Gutsbesitzerwitwe - Helene Schneidermann, Mezzosopran
Filipjewna, Kinderfrau - Larissa Diadkova, Alt
Saretzki, Sekundant - Dan Paul Dumitrescu, Bass
Slowakischer Philharmonischer Chor
Orchester der Wiener Staatsoper
Leitung: Tomáš Hanus

Mehr zum Thema

Die Oper "Eugen Onegin" von Peter Tschaikowsky - "Auf der Suche nach echten Gefühlen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 04.02.2018)

Tschaikowskys "Eugen Onegin" - Menschen fühlen einander vorbei
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 14.01.2017)

Tschaikowsky-Wettbewerb - "Das Aushängeschild der russischen Kultur"
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 01.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur