Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 20.01.2019

Wiege eines WeltsoundsDurch Düsseldorf auf Kraftwerks Spuren

Von Klaus Wilhelm

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Musiker der Band Kraftwerk sind als digitale Animation zu sehen (Felix Hörhager/dpa)
Arbeiteten wieder und wieder an der Schnittstelle zwischen Musik und Bildender Kunst: Kraftwerk (Felix Hörhager/dpa)

In den Sechzigerjahren in Düsseldorf wurde ein Sound erfunden, der die Musikgeschichte veränderte: Elektro. Neu!, DAF und vor allem Kraftwerk schufen Klänge, die vorher keiner gehört hatte. Doch wie kam es dazu und was blieb davon? Eine Spurensuche.

Es gibt eine Musiklandschaft zwischen Düsseldorf und Köln, die gewöhnlich nur Insider kennen: eine vom Elektrosound durchdrungene Zone. Sie gründet auf einem Erbe, das bis in die Sechzigerjahre zurückgeht und vorwiegend in Düsseldorf spielt.

Düsseldorf, wo alles begann

Dort wuchs, getrieben von einer fulminanten Kunstszene, die weltweite Keimzelle der elektronischen Musik heran, die, neben dem Rap, die Popmusik im laufenden 21. Jahrhundert prägt. Düsseldorfs Einfluss kulminierte im Weltruhm der Band Kraftwerk.

Doch um Kraftwerk herum schufen andere Gruppen in den Siebziger- und Achtzigerjahren Werke elektronischer Musik, die als bahnbrechend gelten. Von Neu!, DAF, Propaganda, Liaisons Dangereuses oder, nomen est omen, La Düsseldorf.

Kraftwerks legendäres Kling-Klang-Studio

Wie konnte es dazu ausgerechnet in einem großen Dorf kommen? Und was ist heute davon übrig? Der Hinterhof von Kraftwerks legendärem Kling-Klang-Studio, die Kunstakademie und die Kunsthalle, in der noch heute Elektrosound erklingt. Mehr oder weniger glanzvolle Orte, hinter denen sich Stadt- und Musikgeschichte verstecken. Nebenbei genießen wir das eigene Flair der Stadt. Und ihren Klang!

Das Manuskript des Beitrags als pdf in voller Länge zum Download

Mehr zum Thema

New Fall Festival Düsseldorf - Popmusik in Kirchen und Museen
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.10.2016)

Elektrosound - Knapp unter dem Pop-Olymp
(Deutschlandfunk Kultur, Musik, 13.05.2014)

Deutschlandrundfahrt

Mit Ilja Richter unterwegsKindheitsspuren im alten Westberlin
Ilja Richter schaut in die Kamera, während er mit Olaf Kosert spricht. Im Hintergrund ein eingerüstetes Haus mit beschädigter Fassade. (Deutschlandradio/ Frank Ulbricht)

Eine Plattenaufnahme bei einem Alt-Nazi markiert den Beginn seiner sehr frühen Karriere. Für den Sohn einer jüdischen Mütter, die im nationalsozialistischen Berlin überlebte, ein einschneidendes Erlebnis. Ilja Richter erzählt davon beim Spaziergang durch die Hauptstadt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur