Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 02.11.2019

Wie wir mit Tod und Sterben umgehenDas Ende planen wie ein Projekt

Thomas Macho im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Romana Maschek, Gründerin des Sargateliers, arbeitet an einem neuen Modell mit rosa-blauem Stoffüberzug. (picture alliance/ APA/ picturedesk/ Helmut Fohringer)
Im Sargatelier in Wien können Menschen schon zu Lebzeiten ihren eigenen Sarg designen. (picture alliance/ APA/ picturedesk/ Helmut Fohringer)

Im Friedwald, anonym - oder klassische Beerdigung: Wer heute schon seine Bestattung plant, kann aus einer Fülle an Möglichkeiten wählen. Philosoph Thomas Macho erläutert, welche Ansprüche daraus erwachsen und warum kaum jemand Gedenkorte im Internet nutzt.

Wenn heute ein Familienmitglied oder gute Freunde beerdigt werden, stehen dafür eine große Zahl an Ritualen und Orten für Abschied und Gedenken zur Verfügung, auch in Deutschland. Die Art wie hierzulande getrauert wird, unterscheidet sich zwar grundlegend von anderen Kulturen wie etwa in Mexiko. Dort veranstalten Familie und Freunde traditionell am 2. November an den Gräbern ihrer Lieben mit Picknick und Musik einen fröhlichen Dia de los Muertos - zum Feiertag Allerseelen, den Katholiken weltweit im Gedenken an die Verstorbenen begehen. 

Gelb, organge und reich verziert ist ein Grab am Tag der Toten, dem sogenannten Dia de los Muertos. (picture alliance / Bildagentur-online/Mahaux-AG)Bunter Schmuck und viel Musik gehören in Mexiko zu den Ritualen um die Verstorbenen. (picture alliance / Bildagentur-online/Mahaux-AG)

Doch ist heute auch bei uns vieles möglich, was früher undenkbar erschien – etwa Death Metal als Begleitmusik zum Abschiednehmen oder knallbunt bemalte und verzierte Särge.

Die Ritualisierung nimmt ab

Wie eine Kultur mit Tod und Gedenken umgehe, gebe auch Auskunft über ihr Selbstbewusstsein, sagt der Philosoph und Buchautor Thomas Macho. Auf Deutschland bezogen: "Wir haben gerade eine Phase, wo die Ritualisierung abnimmt, deshalb aber der Anspruch, das Ritual selber zu entwerfen und zu gestalten, zunimmt. Man kann eine ganze Menge mehr machen oder mit sich machen lassen als noch vor 10 oder 20 Jahren", sagt Macho, der viele Jahre lang Professor an der Berliner Humboldt-Universität war. Am heutigen 2. November erhält er den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa

Wer Vorkehrungen für seine Bestattung treffe, könne zwischen Friedwäldern, Friedhöfen der Namenlosen aber auch klassischer Beerdigung im Sarg oder mit Einäscherung wählen. Mit oder ohne Musik, mit Trauerreden oder ohne. Es gebe heute auch eine Fülle von Literatur, die dabei helfe, "sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen" und das Ende vorweg zu planen – "wie ein Projekt", so Macho.

Internet passt nicht gut zur Sterbekultur

Wenn heute von "Angst vor dem Tod" die Rede ist, sei eigentlich "Angst vor dem Sterben" gemeint. Den Tod könnten sich die meisten nicht vorstellen, denn dann gebe es uns als Person ja nicht mehr, erklärt Philosoph Macho. Das Sterben könnten sich die meisten hingegen sehr wohl vorstellen.

Ein interessanter Aspekt auch im digitalen Zeitalter: "Offenbar passt das Internet nicht so gut zum Thema Sterbekultur, Erinnerungskultur und Gedenken." Denn die Online-Memorial-Halls seien nicht sehr erfolgreich.

(mkn/abr)

Mehr zum Thema

Gang-Beerdigungen in Irland - Mit Rolex und Rolls Royce ins Grab
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 30.09.2019)

Gruftforscher in Hamburg - Sechs Fuß unter der Reeperbahn
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 31.03.2019)

Beerdigungskultur 2.0 - In Japan erscheinen Mönche auf Mausklick
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 08.02.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur