Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 25.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2011

Wie ein weißer Strich auf die Berliner Mauer kam

Der "Mauer-Maler" Wolfram Hasch über eine politische Kunstaktion mit Folgen

Sieben Monate saß Wolfram Hasch für seine Mauer-Aktion im Gefängnis. (AP)
Sieben Monate saß Wolfram Hasch für seine Mauer-Aktion im Gefängnis. (AP)

1986 wollten fünf junge Männer die Berliner Mauer mit einem Farbstrich versehen, auf der Westseite und auf der gesamten Länge – als politisches Statement. Wolfram Hasch, einer der "Maler", bezahlte die Aktion mit Verhaftung und Gefängnis. Im Interview blickt er auf die Ereignisse zurück.

Ein Strich mit weißer Farbe auf der Berliner Mauer - damit wollten der Westdeutsche Wolfram Hasch und seine Freunde am 4. November 1986 ein politisches Zeichen setzen. Hasch wurde während der Aktion von DDR-Grenzposten festgenommen. Man beschuldigte ihn der Grenzverletzung und brachte ihn ins Gefängnis nach Bautzen. Nach sieben Monaten wurde Hasch von den westdeutschen Behörden freigekauft. Rückblickend spricht der "Mauer-Maler" heute von einem "kuriosen Vorgang".

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Wolfram Hasch mindestens bis zum 8. Januar 2012 als mp3-Audio.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur