Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.02.2016

Wie der Historiker Andreas Rödder die Gegenwart erklärt"Wir denken immer flächiger und verlieren logische Tiefe"

Moderation: Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Der Historiker Andreas Rödder im Porträt (picture alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen)
Der Historiker Andreas Rödder (picture alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen)

Digitalisierung, Gleichstellung oder Klimawandel: Der Historiker Andreas Rödder nimmt seine Leser mit auf einen Crashkurs durch die Geschichte der Gegenwart. Im Gespräch mit Winfried Sträter erläutert Rödder seine spezielle Sicht auf die heutige Zeit.

Andreas Rödder versucht, als Historiker gleichsam aus der Vogelperspektive zu skizzieren, in welcher Landschaft wir uns bewegen. Er zeigt, wie wir in der Gegenwart eingebunden sind in historisch gewachsene Geflechte. Dabei stellt Rödder fest, dass die Digitalisierung unser Denken verändert: Wir beginnen, "flächig zu denken", sagt Rödder. Neben der Digitalisierung sieht er das Jahr 1973 als Wendepunkt in der globalen Wirtschaftsentwicklung - und sieht in der Inklusionsdebatte eine Ideologie der Epoche, die der Postmoderne folgt.

Mehr zum Thema

"Kurze Geschichte der Gegenwart" - Lehrbuch für die Ungewissheiten von heute
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 08.02.2016)

Herausforderungen 2016 - Überragt die Flüchtlingskrise alles?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 30.12.2015)

Aus den Feuilletons - Historiker bewertet Rolle des Holocaust neu
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 03.12.2015)

"Kurze Geschichte der Gegenwart" - Lehrbuch für die Ungewissheiten von heute
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 08.10.2015)

Zeitfragen

Briefe aus den USA (1/3)Wie sich das Land verändert
Empörte Aktivisten halten Transparente mit Anti-Trump-Parolen in die Luft. (imago/Pacific Press Agency/Gabriele Holtermann-Gorden)

Die Schriftstellerin Esther Dischereit befindet sich derzeit in den USA. In drei Briefen zeichnet sie ein Stimmungsbild des Landes unter der Präsidentschaft Donald Trumps. Sie beobachtet, wie insbesondere Frauen zusehends an den Umständen verzweifeln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur