Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.05.2020

WHO-GeberkonferenzCovid-19: Milliarden für einen Impfstoff

Ilona Kickbusch im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Labormitarbeiterin hantiert mit mehreren Pipetten.  (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Weltweit arbeiten Labore an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Die WHO will heute auf einer Online-Geberkonferenz Gelder zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs einsammeln. Eine absolut notwendige Initiative, sagt die Expertin für Gesundheitspolitik Ilona Kickbusch.

Milliarden sollen zusammen kommen, wenn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Staats- und Regierungschefs heute zur internationalen Online-Geberkonferenz bittet. Keinen Cent weniger wird die Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Corona-Pandemie nämlich voraussichtlich kosten. Ilona Kickbusch, Expertin für Gesundheitspolitik,  hält es für ein gutes Zeichen, dass es jetzt zu dieser Initiative kommt.

Zentrale Akteure bereit zum Handeln

Bei der Corona-Pandemie handele es sich um eine globale Herausforderung, sagt Kickbusch. Von daher sei es "sehr ermutigend, dass sehr wichtige Akteure in der globalen Gesundheit, aber auch in der globalen Politik bereit sind, jetzt zu handeln".

Bei der Suche nach einem Impfstoff sei es zwar sicherlich so, "dass man das Flugzeug baut, während man schon fliegt". Es gehe bei der Initiative aber nicht nur um einen Bereich, sondern gleichzeitig auch um die Entwicklung von Medikamenten und Tests.

Ein großes Netzwerk ist bereits vorhanden

Kickbusch ist optimistisch, dass die Kooperation zentraler Akteure Früchte tragen wird. Wichtig sei, dass man jetzt nicht auf einem "leeren Feld" aufbaue, so die Politikwissenschaftlerin. Es gebe engangierte Stiftungen, Impfstoff-Agenturen oder aber einen Rechtsrahmen wie das PIP Framework für Grippe-Impfstoffe. Insofern habe man zum einen "Modelle, die bereits wirken" und zum anderen "Organistationen, die das hier vorantreiben können."

Offene ethische Fragen vor der Zulassung eines Impfstoffs

Wie lang die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs dauere, könne niemand vorhersagen, sagt Kickbusch. Wenn es dann so weit ist, werden man auch über das Thema Zulassung sprechen müssen. Diese dauere bei Impfstoffen normalerweise Jahre. "Also muss man jetzt auch sehr ernsthafte ethische Überlegungen machen, wie schnell man so einen Impfstoff zugänglich machen kann, wie soll er getestet werden. Es sind sozusagen zehn bis 15 ganz massive Fragen, die man jetzt erarbeiten muss."

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur