Seit 17:30 Uhr Tacheles
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.12.2016

WetterWird der Winter viel zu warm?

Andreas Friedrich im Gespräch mit Nana Brink

Podcast abonnieren
Ein Mann geht am 24.10.2016 in Frankfurt am Main (Hessen) mit aufgespanntem Schirm an der regnerischen Kulisse der Stadt vorbei. Die Spitzen der Hochhäuser verschwinden im Nebel. (dpa picture alliance / Frank Rumpenhorst)
So sah das Wetter bisher in diesem Winter aus: Von regnerisch bis neblig-trüb, auch in Frankfurt am Main (dpa picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die amerikanische Wetterbehörde NOAA sagt für Europa einen vergleichsweise warmen Winter voraus. Der Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich relativiert die teils feuerroten NOAA-Schaubilder - mit solchen Vorhersagen müsse man vorsichtig umgehen.

Die langristigen Temperaturprognosen der US-Wetterbehörde NOAA ( National Oceanic and Atmospheric Administration) erinnern und zwangsläufig an den Klimawandel. Zum Teil feuerrot sind die Schaubilder für die nächsten Monate - und zeigen damit an, dass der Winter ein gutes Stück wärmer als im statistischen Schnitt werden soll. Meteorologen sprechen von einem "Wärmeüberschuss".

Andreas Friedrich, Diplom-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst, plädiert allerdings davor, solche Prognosen mit Vorsicht zu genießen. Zum einen liege die Trefferquote nur bei 60 Prozent, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Die Chancen, dass es nicht so kommt, sind also fast genauso groß.

"Kleiner, aber nicht unbedeutender Wintereinbruch"

Zum anderen könne der Bürger wenig damit anfangen, denn es handele sich nicht um eine Wettervorhersage, sondern um einen Klimatrend, sagte Friedrich. Selbst wenn eine Prognose über drei Monate einen Anstieg der Temperatur im Vergleich mit dem statistischen Schnitt vorhersage, könne das bedeuten, dass es im Januar eine Kältewelle gebe und es erst danach dann überdurchschnittlich mild werde.

Ein Junge fährt mit einem Plastik-Bob über eine kleine Schneeschanze. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)Und so haben wir uns den Winter eigentlich gewünscht: Junge mit Bob auf Schneepiste (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut der eigentlichen Wettervorhersage soll es übrigens schon Anfang nächster Woche deutlich kälter werden. Friedrich spricht von einem "kleinen, aber nicht unbedeutenden Wintereinbruch". Vor allem in den Wintersportgebieten in den Alpen werde es einen halben Meter Neuschnee geben. (ahe)

Mehr zum Thema

Klimakonferenz von Marrakesch - Neue Koalitionen im Klimaschutz
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.11.2016)

Wetterprognose - Feuchtere Winter, wärmere Sommer
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.3.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur