Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 04.05.2012

Wer übernimmt Verantwortung? - Reden von Morgen (2)

Nida-Rümelin registriert neues Gesellschaftsbewusstsein

Moderation: Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

Podcast abonnieren
Gemeinsames Handeln hilft, die Demokratie zu stärken, sagt Nida-Rümelin. (Stock.XCHNG)
Gemeinsames Handeln hilft, die Demokratie zu stärken, sagt Nida-Rümelin. (Stock.XCHNG)

Dass erstmals in der Geschichte die Menschen mehrheitlich gegen Steuersenkungen seien, hält Julian Nida-Rümelin für etwas völlig Neues: "Wir stecken mitten in einer grundlegenden Veränderung." Die Bürger hätten ein gesteigertes Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft, meint der Philosoph und Ex-Staatsminister.

Zu den engagierten Bürgern gehört Gerald Neubauer, Mitbegründer der "Bewegungsstiftung" und Greenpeace-Mitarbeiter. Durch sein Handeln könne er gegen Ohnmachtsgefühle, Verbitterung und Zynismus ankämpfen, sagt er: "Das wäre sonst die Alternative."

Es gebe allerdings eine Asymmetrie: Die Bereitschaft sich gegen etwas zu engagieren, ist viel stärker ausgeprägt, als für etwas, gibt Julian Nida-Rümelin zu bedenken. Trotzdem seien Proteste wichtig, denn ohne die Bereitschaft sich selbst einzubringen, dünne die Demokratie zu einer Institution aus, die lediglich Regierungen legitimieren solle.
"Wer übernimmt Verantwortung für unsere Gesellschaft?" lautet das Thema der zweiten Veranstaltung der Reihe "Reden von Morgen".

Gäste:
Gerald Neubauer, Greenpeace, Mitbegründer der "Bewegungsstiftung"
Julian Nida-Rümelin, Philosoph, ehemaliger Staatsminister
Theo Steegmann, Vorsitzender der Initiative "Neuanfang für Duisburg"
Thomas Brussig, Schriftsteller

Moderation:
Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

Die Diskussion fand am 22.4.2012 im Schauspielhaus Bochum statt.

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

Kirchliche KolonialgeschichteVon oben herab
Von oben herab: Europäische Siedler segnen die lokale Bevölkerung in Paraguay. (picture alliance / Bildagentur-online/Sunny Celeste | Bildagentur-online/Sunny Celeste)

Kirchen und Missionsbewegungen sind eng mit der westlichen Expansion verbunden. Heute versuchen sie, sich diesem Erbe zu stellen. Wie stark war ihr Anteil am historischen Unrecht? Und wie können die Wunden der Kolonialisierung geheilt werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur