Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 18.08.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.10.2013

Wenn dem Regisseur die Bilder fehlen

Festival DOK Leipzig verleiht erstmals Preis in der Sparte "Animierter Dokumentarfilm"

Podcast abonnieren

Das DOK Leipzig ist das einzige Festival weltweit, das eine eigene Sparte für animierte Dokumentarfilme hat. Psychologische Zustände oder auch historische Ereignisse könnten in Dokumentationen hervorragend mit Animationen bebildert werden, meint die Filmjournalistin Annegret Richter.

Annegret Richter, die diese Sparte des Festivals verantwortet, hält das Stilmittel der Animation in Dokumentationen für sehr viel "authentischer" als das so genannte Reenactment. Beim Reenactment werden Szenen, für die es keine dokumentarischen Bilder gibt, mit Schauspielern nachgestellt.

Hier würde dem Zuschauer vorgegaukelt, dass er echte Szenen sähe, kritisierte Richter. Die bei Fernsehdokumentionen häufig eingesetzte Technik führe den Zuschauer "hinters Licht".

Die Animation sei als Ersatz für fehlende dokumentarische Bilder viel besser geeignet, meinte sie. Sie eigne sich besonders, um historische Ereignisse darzustellen oder auch "bei psychologischen Aspekten (…), wenn es um innere Welten, um Zustände wie Angst oder auch Träume" gehe. Das Publikum sei viel mehr geneigt "animiertes Material" als wirklich zu akzeptieren als nachgestellte Szenen.

Das vollständige Interview mit Annegret Richter können Sie bis mindestens zum 28.04.2014 in unserem Audio-on-demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons#MännerSindMüll
Frauenhand mit rot lackierten Fingernägeln halten der nackten Puppe Ken die Augen zu. (Imago)

Der Ton gegenüber Männern wird rauer. Zumindest im Netz. Das "Feindbild Mann" wird derzeit unter dem Hashtag #MenAreTrash durch den Wolf gedreht. Und auch die in der Öffentlichkeit urinierenden Herren sind Thema in den Feuilletons. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur