Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit

Sendung vom 27.09.2021

Auslandseinsätze in MaliZeugnis eines Scheiterns

Ein Bundeswehrsoldat schaut mit einem Fernglas ins Gelände. (picture alliance / NurPhoto / Markus Heine)

Der Bundeswehreinsatz in Mali ist nach dem Abzug aus Afghanistan inzwischen der bedeutendste Einsatz deutscher Sicherheitskräfte im Ausland. Über 1000 Soldatinnen und Soldaten versuchen, im Land für Stabilität zu sorgen – mit mäßigem Erfolg.

Sendung vom 23.09.2021Sendung vom 22.09.2021Sendung vom 21.09.2021
Ein unscharfer männlicher Kopf steht vor einem Plakat, Rassenblément National. (Léonardo Kahn)

Frankreichs rechtsextreme JugendSehnsucht nach Patriotismus

Sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl befindet sich Frankreich bereits im Wahlkampf. Marine Le Pen, die bisher stärkste Konkurrentin des Amtsinhabers Emmanuel Macron, setzt auf das Thema "Freiheit". Das kommt bei jungen Wählergruppen gut an.

Sendung vom 20.09.2021
Ein schmaler Fluß fließt in einer Schlucht zwischen hohen kahlen Bergen, die durch eine Brücke verbunden sind. (Claudia Sarre, ARD-Studio Washington)

Westen der USA trocknet ausMegadürre und Gluthitze

Rund 90 Prozent des Westens der USA leiden unter einer Dürre, mehr als 60 Prozent sogar unter einer extremen. Von Arizona über Kalifornien bis Oregon sind Landwirtschaft, Tierwelt und Vegetation betroffen. Was tun?

Sendung vom 16.09.2021
Zwei junge Frauen auf einem Zebrastreifen in der russischen Hauptstadt Moskau, aufgenommen im August 2021 (picture alliance/dpa/TASS / Gavriil Grigorov)

Russlands JugendSie hat keine Wahl

Am Sonntag wird feststehen, wie viele Sitze die Partei Einiges Russland bekommen hat. Bei der Duma-Wahl 2016 waren es 54 Prozent. Oppositionskandidaten wie Alexei Nawalny dürfen nicht antreten. Besonders den Jüngeren fehlt es an Alternativen.

Sendung vom 15.09.2021
Zwei Frauen laufen eine belebte Straße entlang, ihre Haare sind nur halb von einem Tuch bedeckt. (imago / Kyodo News)

Kopftuchlos im IranFrauenrechte im Land der Mullahs

Im Iran ist das Tragen eines Kopftuchs seit der Islamischen Revolution für Mädchen und Frauen Pflicht. Eine Sittenpolizei überwacht das. Bei Widerstand gibt es Verhaftung und Probleme. Doch viele Iranerinnen schreckt das nicht mehr ab.

Sendung vom 14.09.2021
Ein Wasserhahn aus einem Stein, an dem eine Hand dreht, aber es kommt kein Wasser. (Roger Jardine)

Wasser aus LesothoFür den Export, nicht die Dörfer

Das Königreich Lesotho gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Um mehr Geld in die Staatskassen zu bekommen, exportiert die Regierung Wasser ins Nachbarland Südafrika. Darunter leiden Lesothos Ökosysteme und lokale Dorfgemeinschaften.

Sendung vom 13.09.2021
Eine Schülerin in Oslo bekommt ihre erste Impfung gegen Covid-19 in der Schulaula, 7.September 2021. Es gibt aktuell Massenimpfungen an Norwegens Schulen. (AFP / NTB / Heiko Junge)

Corona in NorwegenNordischer Hotspot statt Musterland

Das einstige Corona-Vorbild Norwegen hatte in der letzten Augustwoche den höchsten Inzidenzwert aller nordischen Länder. Vor allem unter Jugendlichen kommt es seit Schulbeginn Anfang September zu einem rasanten Anstieg der Infektionen. Was tun?

Sendung vom 09.09.2021
Gandhi mit einer Protestgruppe beim 'Salt March', 1930. Der Marsch war ein wichtiger Teil der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Protest gegen das britische Salz-Monopol in der  Kolonie Indien. (imago / United Archives International)

Indiens 9/11Als Gandhi den passiven Widerstand erfand

Am 11. September 1906 protestieren Tausende Inder im südafrikanischen Johannesburg gegen die Einführung britischer Gesetze. An der Spitze des Protests steht Mahatma Gandhi mit seinem gewaltfreien Kampf für Indiens Unabhängigkeit.

Sendung vom 08.09.2021
Einheiten der putschenden Militärs feuern vom Dach eines gegenüberstehenden Gebäudes auf den Palast, 11. September 1973. (picture-alliance / dpa / AFP)

Chiles 9/11Der lange Kampf gegen Pinochets Erbe

Der chilenische 11. September erfolgte 1973. Unter der Führung von Augusto Pinochet putschte das Militär gegen den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende. Erst jetzt wird die damals erlassene Diktaturverfassung abgeschafft.

Sendung vom 07.09.2021
In einer dicken Rauchwolke verschwinden die einstürzenden Türme des World Trade Center in New York nach dem Anschlag am 11.9.2001. (picture alliance / dpa)

9/11 in New YorkDie vergessene Bootsrettung

Es war die größte maritime Rettungsaktion der US-Geschichte: Fischer, Bootsführer und Fährmänner brachten nach den Anschlägen am 11. September 2001 eine halbe Million Menschen vor den Staubwolken an der Südspitze New Yorks in Sicherheit.

Sendung vom 06.09.2021
Ein afghanischer Junge sitzt neben einem Plakat mit dem Bild des verstorbenen Widerstandsführers Ahmad Shah Massoud  (AFP / Wakil Kohsar)

Afghanistans 9/11Als Ahmed Shah Masoud starb

Als am 9. September 2001 Ahmed Shah Masoud ermordet wurde, starb damit auch der Mann, der erfolgreich Widerstand gegen die Taliban leistete. Mit ihm als Anführer wäre Afghanistan heute ein anderes Land - ohne Terroristen, sagt sein Bruder.

Sendung vom 02.09.2021Sendung vom 01.09.2021
Ein von jüdischen Anwohnern übernommenes Haus im Jerusalemer Viertel Scheikh Jarrah, 2021. (Deutschlandradio / Ofer Waldman)

Scheikh Jarrah in JerusalemMikrokosmos des Nahostkonflikts

Erst im Mai dieses Jahres ist das Ostjerusalemer Viertel Scheikh Jarrah einer der Auslöser gewesen für die heftigsten Gewaltausbrüche im Nahen Osten seit Jahren. Warum ist dieses eineinhalb Quadratkilometer kleine Stadtviertel so brisant?

Sendung vom 31.08.2021Sendung vom 30.08.2021
Ein Talibankämpfer und ein pakistanischer Soldat, beide bewaffnet, stehen am Grenzzaun zwischen Afghanistan und Pakistan. (imago images / Pacific Press Agency / Hussain Ali)

Pakistan, Iran, KatarPartner der Taliban?

Was im Westen als Katastrophe empfunden wird, ruft woanders Jubel hervor. Nicht nur China, Russland, die Hamas oder die Hisbollah begrüßen die Machtübernahme der Taliban. Auch Pakistan und Iran stellen eine Zusammenarbeit mit der neuen Regierung in Aussicht.

Sendung vom 26.08.2021
Zwei Männer in weißen Schutzanzügen stehen auf Steppenboden und nehmen Strahlenmessungen vor. (picture alliance / AP Photo / Uncredited)

Uran aus KasachstanFrüher Atombomben, heute Atomkraft

In Kasachstan fanden bis 1989 mehr als 450 Atombombenexplosionen statt. Nach der Schließung des Testgeländes Semipalatinsk vor 30 Jahren setzt sich das Land für eine atomwaffenfreie Welt ein und exportiert gleichzeitig große Mengen Uran.

Sendung vom 25.08.2021
Frauen in afrikanischer Kleidung sitzen vor einem Unterstand in einer Siedlung. Daneben steht ein weißes Auto. (imago images / ZUMA Wire / Sally Hayden)

Ugandas FlüchtlingspolitikWillkommenskultur mit kleinen Rissen

Ugandas Flüchtlingspolitik gilt international als vorbildlich. Geflüchtete müssen hier nicht in Lagern leben, sie bekommen Land und dürfen arbeiten. Doch nicht viele finden einen Job und manche Einheimischen neiden ihnen die Hilfe, die sie bekommen.

Sendung vom 24.08.2021
Eine junge Frau hat ein Tuch in den äthiopischen Nationalfarben um den Kopf geschlungen und reckt den Arm in die Höhe. (picture alliance / AA / Minasse Wondimu Hailu)

Kriegspropaganda in ÄthiopienKein Frieden in Sicht

Der Krieg in Äthiopien eskaliert. Brutale Menschenrechtsverbrechen finden kaum den Weg in die Nachrichten, weil keine Journalisten mehr im Konfliktgebiet sind. Das Land des Friedensnobelpreisträgers Abiy Ahmed ist weiter vom Frieden entfernt denn je.

Sendung vom 23.08.2021
Ein Pfeiler ist mit einem Wandbild bemalt, das einen Lesenden zeigt. Links daneben parkt ein Mofa, rechts davon steht eine junge Frau in einem weißen T-Shirt und tippt auf dem Display eines Mobiltelefons. (Deutschlandradio / Francisco Olaso)

Street-Art in ArgentinienPolitische Kunst auf Häuserwänden

Kunst muss allen gehören: Das forderten Street-Art-Künstler in Lateinamerika schon in den 1930er-Jahren. Diese "Muralisten" erleben gerade ein Comeback. Ihre Kunst regt zu politischen Diskussionen auf der Straße an, so wie im argentinischen Rosario.

Sendung vom 19.08.2021
Bewaffnete Taliban auf einem Wagen in Kabul. (imago images / SNA / Stringer )

Afghanistans ZukunftTaliban predigen Emirat light

Die Taliban haben in Kabul und damit in Afghanistan die Kontrolle übernommen. Sie sprechen von Amnestie und Frauen in der Regierung. Aber die meisten Menschen haben Angst und wollen weg. Dennoch hat sich das Land in den letzten 20 Jahren auch verändert.

Sendung vom 18.08.2021
Demonstrierende der "Pro Life" Bewegung in Austin Texas. (imago images / ZUMA Wire)

Abtreibungsgegnerinnen in TexasIm Namen Gottes

In Texas verzeichneten Pro-Life-Aktivisten ihren jüngsten juristischen Erfolg: Weist ein Fötus einen Herzschlag auf, darf kein Arzt oder Ärztin mehr eine Abtreibung vornehmen. Kliniken wie die von Planned Parenthood haben einen schweren Stand.

Sendung vom 17.08.2021
Thuso Mohapi, Thapelos Bruder, beim Wiederaufbau seiner Wellblechhütte. Er trägt ein rotes T-Shirt und einen Hammer. (Deutschlandradio / Leonie March)

Südafrikas ZivilgesellschaftAnpacken ohne den Staat

Im Juli gab es in Südafrika Plünderungen mit Hunderten Toten und Milliarden-Schäden. Jetzt läuft der Wiederaufbau, der von der Zivilgesellschaft vorangetrieben wird. Beschleunigt durch Corona wird damit auch das Versagen der ANC-Regierung deutlich.

Seite 1/183
Juli 2020
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur