Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit

Sendung vom 15.03.2016

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach 50 Jahren Krieg möglich

Soldaten im kolumbianischen Bürgerkrieg (dpa / picture alliance / Nestor Silva)

Es ist der längste Bürgerkrieg weltweit mit mehr als 200.000 Toten: Der Krieg zwischen Guerillagruppen, Armee und rechtsextremen Paramilitärs in Kolumbien hatte sich in den 60er-Jahren an Landkonflikten und sozialen Ungerechtigkeiten entzündet. Jetzt besteht Hoffnung auf Frieden.

Friedensgespräche in Havanna  (picture alliance / dpa / Foto: Ernesto Mastrascusa)

FARC in KolumbienDer schwierige Weg zum Frieden

Der Krieg zwischen Guerillagruppen, Armee und Paramilitärs hat in Kolumbien mehr als 220.000 Menschen das Leben gekostet. Bei Verhandlungen von FARC-Anführern mit der kolumbianischen Regierung in Kuba besteht erstmals die Hoffnung auf ein Ende des Konflikts.

Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Die Reportage

San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur