Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Montag, 20.01.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit

Sendung am 20.01.2020 um 18:30 Uhr

Umweltschutz auf den AndamanenEin "Hoffnungsort" in Gefahr

The Andaman Islans, India 2019 (Emre Caylak)

Die Strände der Andamanen gehören zu den schönsten der Welt. Die Inselgruppe liegt im Golf von Bengalen und gehört zu Indien. Ein Paradies für Aussteiger und seit einigen Jahren auch für Touristen. Noch. Denn der Klimawandel ist auch schon da.

Sendung vom 16.01.2020Sendung vom 15.01.2020
Eine Afrikanerin im geblümten Kleid trägt einen riesigen knallblauen Plastikrucksack voller Biogas auf dem Rücken. (Katrin Pütz)

Geschäftsmodell für AfrikaBiogas aus dem Rucksack

Billig, einfach und profitabel - das ist die Biogasanlage, die eine deutsche Agraringenieurin für Afrika entwickelt hat. Die Idee dahinter: Anlagenbesitzer füllen ihr überschüssiges Biogas in Rucksäcke und bringen es so auf den Markt.

Sendung vom 14.01.2020
Ein unterernährtes kleines Kind sitzt mit verdecktem Gesicht auf sandigem Boden, daneben eine geöffnete Box, die "Kinder-Grießbrei" der deutschen Marke Aurora beinhaltet. (laif/Camera Press/David Robinson)

Handel statt Hilfe"Afrika braucht keine Babysitter"

Etwa zwei Billionen Dollar Entwicklungshilfe hat Afrika in den letzten Jahrzehnten erhalten. Gebracht hat sie nichts, meinen afrikanische Ökonomen. Sie machen Entwicklungshilfe sogar dafür verantwortlich, dass Afrika immer ärmer wird.

Zwei kleine afrikanische Jungen halten die Hand eines Weißen fest.  (imago / Thomas Frey)

Kulturwandel in AfrikaKeine weißen Retter mehr

Große Kulleraugen und Hungerbäuche: Jahrzehntelang warben Hilfsorganisationen mit Bildern notleidender Kinder um Spenden für Afrika. Doch dieses Stereotyp wollen sich viele Afrikaner nicht mehr gefallen lassen. Und auch die Hilfsorganisationen denken um.

Sendung vom 13.01.2020
Auf der historischen Farbaufnahme sind Kinder bei einer Übung mit Gewehratrappen zu sehen. (laif/Camera Press/David Robinson)

50 Jahre Biafra-KriegIn Nigeria schwelt der Konflikt weiter

1967 erklärte der ölreiche, christliche Südosten Nigerias seine Unabhängigkeit und rief die Republik Biafra aus. In einem grausamen Krieg eroberte Nigeria das Gebiet 1970 zurück. Doch bis heute träumen manche in Biafra von Unabhängigkeit, vor allem die Jüngeren.

Sendung vom 09.01.2020
Trauermarsch und Protest gegen die USA am 6. Januar in Teheran. (picture alliance/pda/Saeid Zareian)

Iran und USADer explosive Konflikt

Die Tötung des iranischen Generals Soleimani hat die Situation im Nahen Osten noch komplizierter gemacht, als sie schon ist. Die USA haben die Auswirkungen wohl falsch eingeschätzt, so wächst die Sorge um eine weitere Eskalation in der Region.

Sendung vom 08.01.2020Sendung vom 07.01.2020
Die Feuerwehr im Bundesstaat Victoria kämpft gegen die Flammen. (AFP Foto/ State Government of Victoria)

Koala-Land im FeuerWie Australien seine Wildtiere ausrottet

Die Brände in Australien wüten weiter. Eine Fläche größer als die Niederlande ist abgebrannt. Und es leiden Mensch und Tier. Tausende Koalas und hunderte Millionen weitere Tiere sind verbrannt. Doch für sie ist das Feuer nur eine von vielen Gefahren.

Sendung vom 06.01.2020
Der 55-jährige Sam hält eine grüne Fahne der DPP nach oben. Er ist Ende November 2019 auf einer Wahlkampfveranstaltung von Präsidentin Tsai Ing-wen in New Taipeh. (Andre Zantow)

Taiwan wählt, China drohtHongkong ist das Schreckgespenst

China werde Taiwan bis 2050 kontrollieren, droht Präsident Xi. Die Inselbewohner wollen ihre Demokratie aber erhalten. So setzt die Regierung auf Eigenständigkeit und verweist auf Hongkong. Die Opposition will hingegen enge Kontakte zu Peking.

Sendung vom 02.01.2020
Blick in die Shop Street von Galway (Unsplash / Ruby Doan)

EU-Kulturhauptstadt GalwayIrlands Boomtown für Folk-Musik

Schon Popstar Ed Sheeran hat das "Galway Girl" besungen. Nun werden Besucher aus ganz Europa die irische Küstenstadt kennenlernen. 2020 trägt sie zusammen mit dem kroatischen Rijeka den Titel EU-Kulturhauptstadt. Es wird feucht-fröhlich.

Sendung vom 30.12.2019Sendung vom 23.12.2019
Syrische Kurden demonstrieren am 4.2.2016mit der Flagge der Partei der Demokratischen Union (PYD) in der Stadt Qamischli. (AFP / Delil Souleiman)

Kurden in Nord-SyrienRojava als Insel der Hoffnung

Gleichberechtigung von Frauen, Religions- und Meinungsfreiheit gelten in Rojava. Die autonome Region in Nord-Syrien setzt sich damit von den Nachbarn ab. Was dort seit der türkischen Offensive passiert, erfahren Sie in Ihrer Wunsch-Weltzeit.

Sendung vom 19.12.2019Sendung vom 18.12.2019
Zahlreiche Gewürze werden an einem Stand in einer Straße in Taipeh (Taiwan) zum Kauf angeboten. (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Essen an Feiertagen weltweitWas Bigos und Chilihuhn aussagen

Weihnachten in Bethlehem, Neujahr in Taiwan, Hochzeit in Polen: So unterschiedlich die Kulturen und Feste sind - Essen und Trinken ist immer dabei. Unsere Korrespondenten erzählen Geschichten rund ums Festessen aus Afrika, Europa, Taiwan und Israel.

Sendung vom 17.12.2019
An einem indischen Flussufer sind buntgekleidete Menschen mit ihren Booten zu sehen. (EMRE CAYLAK/Nicole Graaf)

IndienDer Fluch der Garnelen

Im Osten Indiens boomt das Geschäft mit Garnelen. Doch reich werden davon nur wenige. Die Zuchtmethoden gefährden die Menschen und eine riesige Meeresregion, zerstören Mangrovenwälder und den Fischbestand. Umweltschützer versuchen gegenzusteuern.

Sendung vom 16.12.2019Sendung vom 12.12.2019
Debattenrunde mit dem demokratischen Kandidaten Cory Booker (l), Pete Buttigieg, Bernie Sanders, Joe Biden, Elizabeth Warren und Kamla Harris im September 2019 in Houston. Sechs Menschen stehen in einer Reihe auf einer Bühne. (imago images / UPI Photo / Kevin Dietsch )

US-Vorwahlen der DemokratenAuf der Suche nach Trumps Gegner

Am 3. Februar starten in Iowa die US-Vorwahlen der Demokraten. Dort liegt der 37-jährige Kleinstadt-Bürgermeister Pete Buttigieg in den Umfragen vorn. Landesweit ist Joe Biden der Beliebteste, auch vor Präsident Trump. Aber ein Sieg ist ungewiss.

Sendung vom 11.12.2019
Manganknollen auf dem Meeresgrund im Pazifik. (picture alliance / dpa / BGR)

Tiefseebergbau im PazifikWettrennen um die letzten Rohstoffe

Gut 4000 Meter tief im Pazifik lagern wertvolle Manganknollen. Sie enthalten Kobalt - nötig für Akkus und die Energiewende. Im nächsten Jahr soll die Ausbeutung starten, hoffen Firmen. Das wollen Umweltschützer verhindern. Es wäre ein Novum.

Sendung vom 10.12.2019Sendung vom 09.12.2019
Eine Frau trägt das Foto ihres verstorbenen Angehörigen auf ihrem Oberteil. (Getty Images/ John Moore)

Opioid-Krise in den USADealer in weißen Kitteln

In den USA sterben täglich rund 130 Opioid-Süchtige. Statistisch ist die Schmerzmittel-Sucht die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Schuld daran sind Ärzte, die von der Pharmaindustrie geködert, allzu leichtfertig Rezepte verschreiben.

Sendung vom 05.12.2019
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.

Sendung vom 04.12.2019
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet.

Sendung vom 03.12.2019
Seite 1/168
Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Die Reportage

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur