Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit

Sendung vom 11.08.2020

Bildung in KeniaEine IT-Schule im Nirgendwo

Ludwig Prinz von Bayern mit Studenten seines IT-Bildungsprojekts "Learning Lions". (picture alliance / dpa / Learning Lions)

In der Halbwüste am Turkana-See in Kenia entsteht eine IT-Schule, die jungen Menschen Hoffnung gibt auf eine bessere Zukunft. Viele von ihnen saßen noch nie zuvor an einer Tastatur. Hinter dem Projekt steckt Prinz Ludwig von Bayern.

Sendung vom 10.08.2020
Demonstranten sitzen am Straßenrand und blockieren mit aufgeschlagenen Zelten die Straßen. (Getty Images / NurPhoto / Hristo Rusev/)

Proteste in BulgarienSehnsucht nach dem Rechtsstaat

Ein buntes Bündnis fordert in Bulgarien ein Ende der Korruption und deren Folgen für die Demokratie. Die Demonstranten wollen Ministerpräsident Bojko Borissow entmachten, der für sie die Symbiose aus Macht, Oligarchie und Bestechung darstellt.

Parolen skandierende Aktivisten fordern lautstark den Rücktritt Netanjahus. Auf ihren T-Shirts bezeichnen den israelischen Premier als "Crime Minister". (imago images / UPI Photo / Debbie Hill)

Proteste in IsraelDie Unzufriedenheit nimmt zu

Seit Wochen fordern Demonstranten in Israel den Rücktritt Benjamin Netanjahus, der wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt ist. Auch Fahrlässigkeit in der Coronakrise wird ihm vorgeworfen. Unterdessen wächst die Armut im Land.

Sendung vom 06.08.2020Sendung vom 05.08.2020
Statue des belgischen Königs Baudouin - mit roter Farbe bespritzt (picture alliance / NurPhoto / Jonathan Raa)

Belgien und KongoDas Erbe der Kolonialgeschichte

Erst vor 60 Jahren wurde die heutige Demokratische Republik Kongo unabhängig. Belgien hatte das riesige Gebiet des Kongo mit brutaler Gewalt regiert. Heute kämpft die kongolesische Diaspora in Belgien für eine schonungslose Aufarbeitung.

Sendung vom 04.08.2020
In Warschau protestieren Exil-Belarussen gegen die Unterdrückung in ihrer Heimat. (picture alliance / NurPhoto / Aleksander Kalka)

Belarussen in PolenKritik aus dem Exil

Viele Exil-Belarussen, die aus politischen Gründen geflohen sind, leben in Polen und kritisieren von dort Lukaschenkos Politik – so wie der TV-Sender Belsat und der Blogger Nechta. Beide sind in Warschau tätig.

Sendung vom 03.08.2020
Ein weitgehend leerer Pool in der Hotelanlage des Iberostar Kreta Marine Hotels auf Kreta. (pictrue alliance / Norbert Schmidt)

Coronasommer in GriechenlandTrübe Aussichten auf Kreta

Auf den griechischen Inseln gab es nur sehr wenige Coronafälle. Trotzdem sind ganze Dörfer verlassen, auch auf Kreta. Große Hotels hoffen zu überleben, aber kleine Familienbetriebe können nicht mithalten. Sie müssen schließen - manche für immer.

Sendung vom 30.07.2020Sendung vom 29.07.2020Sendung vom 28.07.2020Sendung vom 27.07.2020Sendung vom 23.07.2020Sendung vom 22.07.2020Sendung vom 21.07.2020
Militärpatrouille auf der Straße in Bogata, Kolumbien am 16. Juli 2020. (Getty / Anadolu Agency / Juancho Torres)

KolumbienIm Schatten der Coronakrise explodiert die Gewalt

Vom Friedensprozess ist derzeit in Kolumbien wenig zu spüren. Attentate und Morde haben sich in den letzten Monaten vervielfacht. Wer für den Frieden und für Menschenrechte kämpft, ist in Lebensgefahr. Die Coronakrise hilft den Verbrechern.

Sendung vom 20.07.2020Sendung vom 16.07.2020Sendung vom 15.07.2020
Aufnahme bei Dämmerung: Die meisten Neonschilder leuchten zwar, aber es ist nahezu niemand auf den sonst immer vollen Straßen zu sehen. (Getty Images / David McNew)

Hollywood im KrisenmodusSchlimmer als jeder Thriller

Mit Kalifornien ist auch Hollywood von Corona betroffen. Nach drei Monaten Drehstopp ist die Filmproduktion wieder angelaufen. Desinfektion und Abstand inclusive. Aber was tun, wenn Küsse verboten und Kinos geschlossen sind?

Sendung vom 14.07.2020
Menschen schauen sich die Düsenjet-Performance am Nationalfeiertag auf dem Platz des Louvre an. (Getty Images / Aurelien Meunier)

Frankreichs VertrauenskriseNeustart ins Ungewisse

Bei Amtsantritt galt Präsident Macron als Hoffnungsträger eines EU-freundlichen Europa. Von dieser Hoffnung ist wenig übrig geblieben. Seine Reformagenda stieß auf großen Widerstand. Dann durchkreuzte auch noch die Coronapandemie seine Pläne.

Sendung vom 13.07.2020
Eine ältere Frau mit Hut und Gesichtsmaske, während der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in einem Wahllokal in Krakau. Im Hintergrund sind die Farben der polnischen Fahne zu sehen. (picture alliance / NurPhoto /  Beata Zawrzel)

Pandemie in PolenKaczynski, Kafka und Corona

Polen hat einen neuen alten Präsidenten: Andrzej Duda. Und Polen hat immer noch Corona. Die Kohlegruben in Schlesien gelten als Wuhan Europas. Das chaotische Krisenmanagement der PiS-Regierung wird genauso kritisiert wie ihr Kontrollwahn. Zu Recht?

Sendung vom 09.07.2020Sendung vom 08.07.2020Sendung vom 07.07.2020
Luftaufnahme des Aquaparks in Kusadasi im türkischen Aydin mit leeren Sonnenliegen an einem leeren Pool, aufgestellt mit jeweils 1,50 Meter Abstand, aufgenommen am 29. Juni 2020.  (picture alliance / AA/Ferdi Uzun)

Tourismus in der TürkeiZoff um die Reisewarnung

Fünf Millionen Deutsche haben im letzten Jahr Urlaub in der Türkei gemacht. Sehr viele Menschen haben Familie in beiden Ländern. Doch das Reisen zwischen Deutschland und der Türkei ist derzeit schwierig, oft unmöglich. Wie lange noch?

Seite 1/173
August 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Die Reportage

AmtsbestattungenDer einsame Abschied
In die Erde gesteckte Namensplaketten (Deutschlandradio / Philipp Lemmerich)

Wer in Deutschland ohne Angehörige verstirbt, wird von den Behörden bestattet - pragmatisch und möglichst kostengünstig. In Berlin stehen gerade einmal 731 Euro für eine ordnungsrechtliche Bestattung bereit. Wie würdevoll kann ein solcher Abschied sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur