Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 11.10.2007

Weltweites Radio im Handy

Aus dem Mobiltelefon wird ein Media-Center

Von Achim Killer

Auch die Tagesschau kann man schon auf dem Handy empfangen. (AP)
Auch die Tagesschau kann man schon auf dem Handy empfangen. (AP)

Handys sind längst mehr als reine Mobiltelefone. Mit ihnen kann man Fotos schießen, Musik hören und Videos anschauen. Und mit einem Zusatz-Chip oder etwas Gratissoftware wird das Handy sogar zur kompletten Stereo-Anlage inklusive weltweitem Radioempfang.

Das Mobiltelefon wird zum Multimedia-Center. Ein kleines Stück Gratissoftware für Nokia-Handys Namens Spodtronic macht das möglich. Mikko Linnamäki, der Chef der Firma Liquid Air, die das Programm entwickelt hat:

"Ja, also Spodtronic ist die erste Software für mobile Geräte, die alle Radiotypen verbindet. Das heißt, wir bringen Live-Radio, Podcasts, On-demand-Radio und personalisiertes Radio ins Handy. Mittlerweile haben wir über 500 Radiostationen, die man über das Handy hören kann, und über 500.000 Podcast-Episoden, die man direkt over the Air machen kann."

Andreas Vollmer führt's vor. In Mobilfunkfirmen liebt man ja imposante Titel: Vollmer ist Business Development Manager:

"Das ist hier die Software, die auf dem mobilen Telefon installiert ist. Man kann dann zwischen verschiedenen Top-Radio-Stationen auswählen. Hier zum Beispiel UFM, BigFM, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, Wilantis ... Dann geh ich hier auf die Radiostation. Und dann öffnet eine Verbindung über UMTS und holt sich sozusagen den Radio-Stream ... Und jetzt hör ich schon den Audio-Stream. Ich krieg hier die Metadaten. Also es steht hier: Open your Eyes von Snow Control."

Also anders als bei der konkurrierenden DBM-Technik, die mit einem kleinen Radio-Empfänger in den Handys arbeitet, kommt das Programm bei Spodtronic über die Telefonverbindung. Das hat einen gravierenden Nachteil: Mobilfunkverbindungen kosten Geld. Allerdings bei einer günstigen Flatrate speziell für Datendienste, wie viele Telekommunikationsunternehmen sie mittlerweile anbieten, halten sich die Kosten in Grenzen. Und Andreas Vollmer ist überzeugt, dass sie weiter sinken werden:

"In Skandinavien gibt's bereits Datenflatrates für 99 Cent am Tag. Also die Preise purzeln. Und das ist natürlich für uns nur hilfreich."

Der Vorteil wiederum, den Radio per Mobilfunk mit sich bringt: Man kann sich Sendungen nicht nur live anhören, sondern auch bereits gesendete Programme aus dem Internet herunterladen:

"Das Schöne ist, mit unserer Software brauchen Sie keinen PC mehr. Also normal braucht ja jeder Jugendliche oder jeder, der einen Podcast downloadet, einen PC, wo er dann erst einmal downloadet und rüber auf seinen MP3-Player spielt. Mit Spodtronic ist es möglich, Podcasts over the Air direkt auf das Handy downzuloaden und dann natürlich auch anzuhören."

Spodtronic wird über Werbung finanziert, Reklamebilder, die das Programm auf dem Handy-Display einblendet, sowie über Verträge mit Geräte-Herstellern und Mobilfunk-Unternehmen. Die nämlich sind von der Radio-Software sehr angetan.

"Weil alle haben Interesse natürlich, dass Daten bewegt werden in den mobilen Geräten. Mit Datenübertragung verdient der Netzwerk-Betreiber Geld. Und der Handy-Hersteller kann mit unserer Software seine Handys aufwerten."

Und dann gibt es noch sogenannte Premium-Dienste, kostenpflichtige Angebote:

"Also wir haben jetzt ein absolutes Highlight von der BBC: Wir haben das komplette Rockarchiv von 1971 bis heute, also bis 2007, erstmalig europaweit lizenziert. Das heißt: Ich kann die Konzerte auf meinem Handy abrufen. Also nur mal ein paar große Namen: James Blunt, ACDC, Led Zeppelin. - Mein Handy wird ein Media-Center. Ich kann's an die Anlage anstöpseln. Und ich kann die gleichen Konzerte über meine Heimanlage anhören."

Und eine Unternehmensphilosophie braucht eine Mobilfunk-Firma natürlich auch, a vision, eine Vision, wie man's in der Branche gerne nennt. Mikko Linnamäki formuliert jene seines Unternehmens so:

"Ich weiß nicht, wer das erfunden hat, dass ein Radio Hamburg nur in Hamburg zu hören ist. Wir können hier malaysische Radios hören. Wir können amerikanische Radios hören. Der User soll sein Ding haben, wo immer er ist."

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur