Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 22.10.2019

Welttag des Stotterns„Lasst mich aussprechen“

Malte Spitz im Gespräch mit Axel Rahmelow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Vektorbild eines Mannes, der die Zunge eines anderen Mannes hält. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)
Nicht nur die Betroffenen, auch die Gesellschaft müsse einen Umgang mit dem Stottern finden, sagt Malte Spitz. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Etwa ein Prozent der Deutschen stottert, das sind 800.000 Menschen. Man hört sie jedoch kaum in der Öffentlichkeit, das Stigma ist immer noch groß. Malte Spitz ist eine Ausnahme: Er stottert - und ist politisch aktiv.

Stottern gilt immer noch als Stigma. Malte Spitz kennt das aus eigener Erfahrung. Er ist einer der 800.000 Deutschen, die selbst stottern. Er ist Generalsekretär der Gesellschaft für Freiheitsrechte und engagiert sich bei den Grünen. Seine Themen als Autor und Redner sind Netzpolitik und Datenschutz.

"Man hat natürlich Situationen, in denen man sich spezieller fühlt, wo man mal einen blöden Blick oder einen Spruch bekommt und sich vielleicht ausgegrenzt fühlt", sagt Spitz. Weggeduckt habe er sich jedoch in seinem Leben deswegen nicht, sondern einen offensiven Umgang mit seinem Stottern gesucht. Er war Schülersprecher und wurde dann aktiv bei der Grünen Jugend.

"Es gibt da sehr wenig Mut"

Eine klassische Situation, die wahrscheinlich jede stotternde Person kennt: Menschen versuchen, die eigenen Wörter auszusprechen und Sätze zu vervollständigen: "Das kann ich überhaupt nicht abhaben. Ich will es ja sagen - und nicht, dass es jemand anders für einen macht", sagt Spitz.

Ein anderes Beispiel: Beim Anrufen einer Telefonhotline wird einfach aufgelegt. Situationen wie diese zeigten, dass auch die Gesellschaft einen Umgang mit dem Stottern finden müsse, und nicht nur die Betroffenen selbst. Das gelte auch für die Medien, sagt Spitz, die häufiger versuchen sollten, stotternde Menschen zu Wort kommen zu lassen - auch in Talkrunden: "Ich glaube, es gibt da sehr wenig Mut dazu."

Seit 1998 soll mit dem "Welttag des Stotterns" am 22. Oktober auf Vorurteile gegenüber stotternden Menschen aufmerksam gemacht werden.

(sed)

Mehr zum Thema

Psychotherapeut Wolfgang Wendlandt - „Stottern verhindert nicht ein glückliches Leben“
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 31.07.2019)

Neuer Dokumentarfilm: "Mein Stottern" - Ein Entblößungsgefühl, das schwer zu verarbeiten ist
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.10.2018)

Leben mit dem Stottern - Wie ein Erdbeben im Mund
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.06.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur