Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.11.2016

WeltbürgerbewegungSchafft den Nationalstaat ab!

Von Gabi Schlag und Benno Wenz

Podcast abonnieren
Garry Davis, Weltbürger Nummer Eins, am 30.5.1955 an Bord eines französischen Schiffes im Hafen von New York. Die US-Behörden verweigerten ihm die Einreise. (picture alliance / dpa)
Garry Davis, Weltbürger Nummer Eins, am 30.5.1955 an Bord eines französischen Schiffes im Hafen von New York. Die US-Behörden verweigerten ihm die Einreise. (picture alliance / dpa)

In den letzten Jahren erlebt das Denken in nationalstaatlichen Kategorien eine Renaissance. Bisweilen scheinen die schlimmen Erfahrungen mit dem Nationalismus des 19. und 20. Jahrhunderts vergessen. 1945 lag Europa in Trümmern - es war das Ergebnis eines entfesselten Nationalismus.

Vor diesem Hintergrund rief der amerikanische Weltkriegspilot Garry Davis eine Bewegung ins Leben, die über die Grenzen des Nationalstaates hinauswies: die Weltbürgerbewegung. Weltbürgerpässe wurden gedruckt, zahlreiche Städte in Frankreich und den USA erklärten sich zu Weltbürgergemeinden, berühmte Persönlichkeiten wie Albert Einstein und Albert Camus unterstützten den Aufbruch.

Garry Davis war World Citizen Number One. Seine Vision: Der Nationalstaat, die Quelle allen Übels, der Grund, weshalb es zum Weltkrieg gekommen war, muss abgeschafft werden. Doch die Bewegung geriet nach einigen Jahren in Vergessenheit.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument.

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur