Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 17.12.2015

Welt-Internet-KonferenzDroht eine globale Netzkontrolle?

Philip Banse im Gespräch mit Gesa Ufer

Xi Jinping spricht auf einer Bühne vor einem großen Auditorium. (picture alliance / dpa / Larry Leung)
Der chinesische Präsident Xi Jinping bei seiner bei seiner Eröffnungsrede auf der 2. Welt-Internet-Konferenz in Wuzhen am 16.12.2015 (picture alliance / dpa / Larry Leung)

Gleich zu Beginn der "Welt-Internet-Konferenz", die derzeit in China läuft, rief der Präsident Xi Jinping zu einer weltweiten Regulierung des Netzes auf. Ähnliche Interessen haben auch Teilnehmer wie Russland, Iran oder Kuba. Netzexperte Philip Banse erklärt, wie ernst diese Drohung aus China zu nehmen ist.

In der Stadt Wuzhen im Südosten Chinas hat am Mittwoch die 2. "Welt-Internet-Konferenz" begonnen. Chinas Präsident Xi Jinping nutze sie bereits am Eröffnungstag, um zu einer weltweiten Regulierung des Internets aufzurufen. Unter den Teilnehmern der Konferenz sind Vertreter verschiedener Staaten, die ebenfalls ein Interesse an der Kontrolle des Internets haben - wie Russland, Sudan, Kasachstan, Pakistan, Syrien, Iran, Kuba. Und natürlich fast alle großen Internetkonzerne wie Google und Facebook; selbst solche, die in China unter Zensur stehen.

Ist das eine wirkliche Bedrohung oder lediglich absurde Allmachtsfantasie? Plant China, eine ernst zu nehmende "Internet-Supermacht" aufzubauen? Droht eine globale Netzkontrolle? Darüber sprechen wir mit unserem Kollegen und Netzexperten Philip Banse.

Mehr zum Thema

Blogger in China - Für 500 Retweets ins Gefängnis
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 01.12.2015)

Russland - Breitere Kontrolle des Internets
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.08.2014)

Internet in China - Keine Revolution mehr
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 18.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur