Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 01.11.2018

Weiße US-WählerWie Trump die Angst vor Einwanderung ausnutzt

Von Arthur Landwehr

Beitrag hören Podcast abonnieren
Trump-Unterstützer in Des Moines, Iowa, während der "Thank You Tour 2016" des gewählten US-Präsidenten (AFP/ Timothy A. Clary)
Trump-Unterstützer in Des Moines, Iowa. (AFP/ Timothy A. Clary)

Spätestens ab 2044 sind die Nachkommen der europäischen Einwanderer nicht mehr die Mehrheit in den USA. Davon fühlen sich besonders ältere Männer in ländlichen Regionen bedroht. Ihre Stimme ist Donald Trump - und er verstärkt die Ängste noch.

Menschen aus Zentralamerika und Asien haben in den vergangenen Jahrzehnten die größten Einwanderergruppen in den USA ausgemacht. Davor waren es Jahrhunderte lang die Europäer, auch Donald Trumps Opa kam vor gut 100 Jahren aus Rheinland-Pfalz als illegaler Einwanderer. Nun wenden sich manche Nachkommen gegen die neuen Einwanderer: Sie wollen eine Mauer nach Mexiko, wie es Trump 2016 versprochen hat.

Auch im aktuellen Wahlkampf für die Midterms am 6. November setzt der US-Präsident wieder auf Anti-Einwanderungsrhetorik. Das verfängt bei vielen, denen der Wandel in den USA nicht gefällt: demografisch, in der Arbeitswelt und kulturell. Sie sehnen sich nach vergangenen Zeiten zurück. Unsere Analyse erklärt die Hintergründe.

Mehr zum Thema

US-Wahlkampf im Endspurt - Neue Gesichter, harte Rennen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.11.2018)

Mehr Frauen in den US-Kongress - Es ist Zeit für Katie Hill
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 31.10.2018)

Star der US-Demokraten: O'Rourke - "Südstaaten-Kennedy" will Texas erobern
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 08.10.2018)

Weltzeit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur