Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 19.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 26.02.2017

Weiß-blaue TraditionssportartenWir Bayern bleiben überall die Nummer eins

Von Michael Watzke

Podcast abonnieren
Teilnehmer kämpfen am in Garmisch-Partenkirchen (Oberbayern) um die Deutsche Meisterschaft im Fingerhakeln. Die Gegner sitzen sich bei dem Wettbewerb auf Hockern an einem Tisch gegenüber und versuchen, den Gegner am Finger zu sich herüberzuziehen. Hinter jedem Hakler sitzt ein Auffänger. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Mittelfinger in eine Lederschlaufe: Das Fingerhakeln ist die weiß-blaue Form des Tauziehens. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Leistenbruch, Blähhals und Kropfbildung: Fingerhakeln kann unangenehme Folgen haben, warnt Michael Watzke. Während die Sportler aus Bayern beim Maibaumkraxeln gerne auch hinter den Österreichern landen, hält ein Niederbayer den Weltrekord im Maßkrugstemmen.

Stellen Sie sich vor: Jemand zieht Sie ohne mit der Wimper zu zucken über den Tisch und streckt Ihnen dabei auch noch den Mittelfinger entgegen! Das wäre überall auf der Welt eine Unverschämtheit. In Bayern ist es eine Sportart: das Fingerhakeln.

Dabei sitzen sich die Kontrahenten an einem Tisch gegenüber und fädeln ihre Mittelfinger in eine Lederschlaufe. Dann ziehen sie – und der stärkere gewinnt. Diese weiß-blaue Form des Tauziehens führt laut "königlich-bayerischem Sportbrevier" nicht selten zu Leistenbruch, Blähhals und Kropfbildung. Das Start-Kommando der alpenländische Gaudi lautet übrigens "Beide Hakler – fertig – zieht!"

Beim Maibaumkraxeln meist Zweiter

Wenn Sie in Bayern dagegen den Ruf "Auf die Bäume" hören, dann sind sie Zeuge einer jahrhundertealten Traditions-Sportart: dem Maibaumkraxeln. Dabei gewinnt, wer am schnellsten einen glatten Holzstamm hinaufklettert – eben den Maibaum. Der ist üblicherweise zwischen 12 und 15 Metern hoch und hat an der Spitze eine Kuhglocke. Wenn der Kletterer die anschlägt, stoppt die Zeit. Einziges erlaubtes Hilfsmittel beim Kraxeln: eine klebrige Pechpaste, die sich die Teilnehmer auf die Handfläche streichen. Stilistisch sind verschiedene Klettertechniken zu beobachten: der Schimpanse, die Schlange, der Hase, das Känguruh. Allerdings sind die Bayern im Maibaumkraxeln meist nur zweiter Sieger - hinter Österreich...

Unumstrittener Weltmeister dagegen ist der Freistaat in der "Mutter aller Schlachten", dem epischen Kräftemessen schlechthin: dem Maßkrugstemmen. Man fülle so viele gläserne Maßkrüge wie möglich mit Bier und trage sie 40 Meter weit. Dabei dürfen die Krüge kein Bier verlieren, und der Träger muss sie am Ende ordentlich abstellen. Niemand kann den Bayern hier das Wasser reichen, und schon gar nicht das Bier: Weltrekordhalter ist der Deggendorfer Matthias Völkl. Er trug im vergangenen Jahr 29 gefüllte Bierkrüge, was einem Gewicht von 70 Kilogramm entspricht. Aufgestellt hat der urbayerische Muskelmann den Weltrekord selbstverständlich im Hofbräuhaus zu München.

Schuhplattln hat keinen Wettkampfcharakter

Sollten Sie nun behaupten, dass es in Bayern auch noch andere typische Sportarten gibt – etwa das Schuhplattln, das Goaßlschnalzen oder das Schnupftabakschnaufen – dann sei Ihnen gesagt: diese Betätigungen haben im Freistaat keinen Wettkampf-Charakter. Der Bayer absolviert sie – ebenso wie das Biertrinken – aus kultureller Verantwortung.

Es gibt nur noch eine einzige Sportart, die die Bayern als ur-bajuwarisch betrachten und in der sie wirklich niemand in Deutschland schlagen kann. Und das ist – sorry, Borussia Dortmund – der Fußball.

Mehr zum Thema

Ludwig II. als Traumtänzer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.04.2011)

Weiß-blaue Coolness-Debatte - Münchens Subkultur beklagt schädliches Image
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.10.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Traditionssport RadballTorejagd auf zwei Rädern
Tim und Eric Lehmann aus Großkoschen im südlichen Brandenburg sind Jugend-Europameister im Radball. Hier halten sie ihre Räder in die Kamera in der Halle. (Privat)

1982 lief das WM-Finale im Radball noch in einer ZDF-Sondersendung. Inzwischen sind die Radakrobaten mit Torhunger vor allem in Dörfern und Kleinstädten eine große Nummer. Mit Leidenschaft, Familiengeist, Spitzenleistungen und Tradition.Mehr

Extremwandern in der PandemieDer Luxus des freien Wanderns
Porträt von Christine Thürmer beim wandern. (Piper Verlag / Peter von Felbert)

Christine Thürmer war Managerin und ist nun Extremwandererin. Trotz Lockdowns ist sie zurzeit in Polen unterwegs und genießt die Zeit. Manchmal zeltet sie, manchmal bucht sie eine Unterkunft. Sie genießt, nur auf Sonne und Wetter achten zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur