Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Die Reportage | Beitrag vom 10.11.2019

Weimar, Pasewalk, Radebeul Zurück in der Heimat

Von Henry Bernhard, Silke Hasselmann und Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Fußabtreter mit dem Schriftzug "Heimat"liegt auf einem gepflasterten Weg. (imago images / Steinach)
Was bewegt Menschen, wenn sie wieder einmal in ihrer Heimatstadt sind? (imago images / Steinach)

Der eine liebt sie, möchte aber nie wieder hinziehen. Die andere kehrt für ein Klassentreffen zurück. Und der dritte erträgt die Idylle dort kaum. Zwei Reporter und eine Reporterin machen sich auf - in ihre Heimatstädte in Ostdeutschland.

Die Rückkehr unseres Thüringen-Korrespondenten in seine Heimatstadt findet quasi permanent statt. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht aus Weimar berichtet. Henry Bernhard ist dort aufgewachsen, zur Schule gegangen, dort leben aber: Nein, nie! Dabei liebt er die Stadt, ihre Kultur und Kulturschaffenden. Sogar und vor allem die Zugezogenen. Wie geht das zusammen?

Eine Menschengruppe steht auf dem Platz mit dem Goethe- und Schiller-Denkmal auf dem Theaterplatz in Weimar. (Henry Bernhard)Kultur unterhalb des berühmten Dichterdenkmals: Als Korrespondent muss Henry Bernhard regelmäßig nach Weimar. (Henry Bernhard)

Silke Hasselmann ist zu einem ganz konkreten Anlass zurückgekehrt in ihre alte Heimatstadt: 35 Jahre Abitur. Ihre alte Schule in Pasewalk hat mittlerweile einen neuen Namen, ist aber noch da.

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung abgewandert

Die Gebäude der einst großen Arbeitgeber aber, in denen auch ihre Schwiegermutter einen Großteil ihres Berufslebens verbracht hat, sind längst niedergewalzt, mehr als ein Drittel der Bevölkerung abgewandert. Schöne Erinnerungen sind geblieben.

Blick auf den Klinkerbau des Gymnasiums in Pasewalk (Silke Hasselmann)Das Pasewalker Gymnasium: Hier machte Silke Hasselmann Abitur, damals in einer Erweiterten Oberschule. (Silke Hasselmann)

Auch Axel Rahmlow kehrt für uns 30 Jahre nach dem Mauerfall noch einmal zurück - nach Radebeul. Er war damals erst sechs Jahre alt, als seine Familie in die Nähe von Dresden zog. Mitten hinein in die Weinberge. Die sächsische Kleinstadt zählt seit 1989 zu den Gewinnerstädten im Osten. Doch unser Autor fremdelt immer mehr mit der Postkartenidylle.

Die Montage zeigt rechts das Foto eines Hauses in den Weinbergen von Radebeul, links den Linolschnitt "Turmhaus, 2001" von Axel Rahmlow.  (Axel Rahmlow)Linolschnitt "Turmhaus, 2001" von Axel Rahmlow, links ist das reale Haus in Radebeul, das sozusagen Modell stand. (Axel Rahmlow)

Drei Reporterinnen und Reporter, drei Städte, drei sehr persönliche Rückblicke. 

Mehr zum Thema

Rückkehrer nach Ostdeutschland - Finsterwalde – New York – Finsterwalde
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.11.2019)

Westdeutscher Blick auf die DDR - Warum der Westen den Osten nicht verstanden hat
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 6.11.2019)

Geboren 1989 - Ein Leben ohne DDR und trotzdem "Ossi"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.11.2019)

Die Reportage

Obdachlose in BerlinRückkehr nach Polen
Ein obdachloser Mann steht am 9.8.2016 neben einem Schlafsack und einem Fahrrad unter einer Brücke am Bahnhof Zoo in Berlin. (imago / Ralph Peters)

Tausende Polen leben Schätzungen zufolge in Berlin auf der Straße. Die Organisation Barka kümmert sich darum, dass sie zurück in ihr Herkunftsland kommen. Dort können die Obdachlosen auf Bauernhöfen ein neues Leben beginnen - ohne Alkohol.Mehr

Abgehängt in West VirginiaTrumps Revier
Eine amerikanische Flagge hängt einsam an einem Haus in Clarksburg, West Virginia. Die ganze Häuserzeile sieht arm und unrenoviert aus.  (Getty/Spencer Platt)

In einem Kohlerevier in den USA klammern sich die Menschen verzweifelt an die wenigen Jobs, die es im Bergbau noch gibt. Andere haben sich längst aufgegeben. Eins aber eint fast alle hier: Sie sind treue Anhänger von Donald Trump. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur