Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2013

"Weil wir 'ne Heimat brauchen"

Thomas Oberender antwortet auf unsere Feiertagsfrage "Wozu Kultur?"

Podcast abonnieren
Thomas Oberender: Musik von Pink Floyd als kulturelle Offenbarung (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)
Thomas Oberender: Musik von Pink Floyd als kulturelle Offenbarung (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)

Thomas Oberender arbeitet als Dramaturg, Stückeschreiber, Autor und Kritiker. Seit einem Jahr ist er Intendant der Berliner Festspiele. Sein kulturelles Schlüsselerlebnis fand allerdings nicht im Theater, sondern im elterlichen Wohnzimmer statt.

"Was Kultur ist? Kultur ist alles. Kultur ist so 'ne Begriffsnutte, weil sie muss für alles herhalten, die Kultur."

Musik: Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre, ich bin doch zu schade für einen allein. Ja soll etwas so Schönes nur einem gehören?

"Kultur ist ja alles, man kann die Frage gar nicht stellen. Das ist so wie ,Wozu Luft?' - man entkommt der Kultur nicht, weil alles Kultur ist, von der Körperpflege bis zur Form der Kleidung.

Und wozu Kultur? – Die Antwort ist. Weil wir 'ne Heimat brauchen, weil der Mensch irgend 'ne Form von Bindung sucht. Und Bindungen werden durch Kultur hergestellt, Bindungen an Räume, an Zeiten, an ein Verständnis von Gegenwart, das aus Geschichte kommt.

Ich kann mich daran erinnern, wie ich vermutlich als zwölfjähriger Schüler in dieser herrlichen Morgenspanne, wo die Eltern schon aus dem Haus sind und man selber noch nicht in der Schule, an einem dunklen Wintertag, die Stereoanlage meines Vaters anschaltete und da lief Pink Floyd.

Das war im Radio, das war im West-Radio. Das war in Jena. Und das war für mich etwas, da hat's Bumm gemacht.

Dass das Musik sein kann, hab' ich noch nie gehört. Und das hat mich so beschäftigt. Ich hab' da selber noch nie drüber nachgedacht, aber jetzt, wenn ich gefragt werde, würde ich sagen: Ja, da hab' ich gemerkt, ja es gibt etwas, das ist anders als die Realität, in der ich lebe. Und das ist noch mal wie 'ne zweite Landschaft, in die man rübergehen kann und wo andere Gesetze gelten, 'ne andere Form von Schönheit ist, wo Abenteuer ist – das hat mir gefallen. Ich hab' die Schule verpasst darüber, weil ich einfach weiter gehört hab', bis das Lied vorbei war.

Ich hab' gemerkt, das bin ich. Kultur. Darin erkennt man was und sagt: 'Der sagt, wie ich bin.' Also Kultur nimmt einem etwas ab. Das ist immer das treffendere Ich, was einem zur Verfügung gestellt wird durch die Hervorbringungen anderer, die so durch die Zeit auf einen zukommen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrexit-Jubel-Münze mit Makel
Schatzkanzler Sajid Javid zeigt die Brexit-Münze: eine 50-Pence-Münze mit der Aufschrift "Frieden, Wohlstand und Freundschaft mit allen Nationen" und 31. Januar 2020, das Datum, an dem Großbritannien die EU verlässt. (picture alliance/Hm Treasury/PA/dpa)

In Großbritannien gibt es zur Feier des EU-Austritts eine offizielle Sondermünze, allerdings mit einem Kommafehler in der Prägung, wie nun einige Experten behaupten. Andere bestreiten das. So wird selbst die Jubel-Münze zum Streitobjekt, lesen wir in der "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur