Dienstag, 11.05.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.12.2019

Weihnachtsgeschenke für KinderBloß nichts pädagogisch Sinnvolles schenken

Michael Schulte-Markwort im Gespräch mit Shanli Anwar

Ein Schwein stupst mit seiner Nase an ein Plastik-Lernspielzeug für Kinder.  (Getty / Justin Sullivan)
Was liegt am 24. Dezember möglichst unter dem Weihnachtsbaum? Geschenke, die einfühlsam ausgewählt wurden, sagt Michael Schulte-Markwort. (Getty / Justin Sullivan)

Bloß keine Lernspiele: Ein Kinder- und Jugendpsychiater erklärt, wie Eltern gute Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder finden. Und warum es nicht schlimm ist, wenn sie sich nicht bergeweise Geschenke leisten können.

Wenn es um Weihnachtsgeschenke für die eigenen Kinder geht, wollen manche Eltern bloß nichts Unnützes schenken – und greifen zu Lernspielen oder Vokabeltrainern. Vor solchen Überlegungen warnt Michael Schulte-Markwort, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Sich in das Kind einfühlen

Lernspiele könnten zwar interessant sein, aber seien zu diesem Anlass die falsche Wahl. "Weihnachten ist doch eigentlich die Gelegenheit, bei der man wertschätzend jemand anderem eine Freude macht", erklärt Schulte-Markwort.

Dieser Gedanke würde durch eine solche Auswahl entwertet. Stattdessen rät er dazu, die Wochen und Monate vorher besonders aufmerksam zu sein, sich einzufühlen, worüber sich ein Kind – oder generell der Mensch, für den man ein Geschenk sucht – freue. Eltern sollte die Auswahl eines besonders Freude spendenden Geschenks auch nicht an andere, zum Beispiel nähere Verwandte, auslagern, empfiehlt Schulte-Markwort: "Eltern sind die wichtigsten Schenker an diesem Tag."

Zeit und Aufmerksamkeit schenken

Knapp 500 Euro geben die Deutschen in diesem Jahr im Schnitt für Weihnachtsgeschenke aus. Nicht jeder kann sich das leisten. Kinder fänden das aber nicht unbedingt schlimm, wenn Eltern dies selbstbewusst vertreten, sagt Schulte-Markwort. "Kinder wissen das ja auch in der Regel, dass sie nicht aus einer super reichen Familie kommen", so der Kinder- und Jugendpsychiater. "Ich empfehle Eltern, die nicht so viel Geld haben, dass sie sich an Weihnachten nicht verbiegen, dass sie nicht so tun, als könnten sie etwas leisten, was sie ökonomisch total überfordert."

Ganz ohne materielle Geschenke gehe es zwar auch nicht. "Natürlich geht es auch um etwas, das man in der Hand hält." Aber das könne man auch mit "Quality Time" ergänzen, betont Schulte-Markwort: "Kinder sind oft dankbar, wenn ihnen Zeit geschenkt wird."

(jfr)

Mehr zum Thema

Klimaschutz und Weihnachten - Konsumverzicht mit der Moralkeule?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 20.12.2019)

Weihnachtsgeschenke - Konsumkritisch konsumieren - geht das?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.12.2019)

Die Erzählung für Frühaufsteher - Der Weihnachtsmann auf Kredit
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 15.12.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur