Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 25.12.2014

WeihnachtsanspracheGauck würdigt Engagement für Flüchtlinge

Bundespräsident Gauck nach seiner Weihnachtsansprache, im Hintergrund ein geschmückter Weihnachtsbaum und die deutsche Flagge. (Michael Sohn, dpa/picture-alliance)
Joachim Gauck: "Ein deutliches Zeichen für die Menschlichkeit sehe ich darin, dass es mittlerweile so viel Bereitschaft gibt, Flüchtlinge aufzunehmen." (Michael Sohn, dpa/picture-alliance)

Zu Weihnachten appelliert der Bundespräsident an die Menschlichkeit der Bürger: Deutschland solle Verfolgten Schutz bieten, so Joachim Gauck in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache. Sie hören die Ansprache des Bundespräsidenten um 20.03 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Engagement der Bürger für Flüchtlinge in Deutschland gewürdigt. Das sei "ein deutliches Zeichen für die Menschlichkeit in unserer Gesellschaft", sagte er laut Redemanuskript in seiner Weihnachtsansprache. Dass die Allermeisten nicht denen folgten, die Deutschland abschotten wollen, sei für ihn eine wahrhaft ermutigende Erfahrung dieses Jahres.

Damit reiht sich der Bundespräsident nicht in den Chor der Warnenden und Verurteilenden ein, wie Stephan Detjen aus unserem Hauptstadtstudio kommentiert. Deutlich hörbar sei zwar, dass auch der Bundespräsident unter dem Eindruck der Protestmärsche in Dresden und der breiten Berichterstattung darüber stehe. Doch Gauck wolle sich sein Bild von diesem Land nicht von den Demonstranten mit ihren schräg intonierten Weihnachtsliedern und ausländerfeindlichen Zwischentönen verstellen lassen.

Der Bundespräsident Joachim Gauck (M) unterhält sich am 12.12.2014 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) mit den minderjährigen Flüchtlingen Merhawi (l-r) aus Eritrea, den Serben Aleksandar (l-r), Merhawi aus Eritrea und Luan aus Vietnam sowie den Afghanen Amin.  (dpa / picture alliance / Jens Wolf)Bundespräsident Gauck besucht Flüchtlinge in Magdeburg (dpa / picture alliance / Jens Wolf)Das Wort Pegida nehme Gauck in seiner Weihnachtsansprache nicht in Mund, so Detjen. Stattdessen wende er das Thema dieser Tage in eine Botschaft der Ermunterung und Ermutigung. So berichtet Gauck in seiner Weihnachtsansprache unter anderem von einem Besuch bei einem Verein in Magdeburg, der sich um minderjährige Flüchtlinge kümmert, die ohne Familien in Deutschland gestrandet sind.

Mehr zum Thema:

Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten - Gauck appelliert an Deutsche, Flüchtlingen zu helfen
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 24.12.2014)

Pegida-Protest - Irritation durch Irritierte
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 22.12.2014)

Pegida-Protest - Weihnachtliches Rätselraten
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 22.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Tessa GansererTrans im Bundestag
Tessa Ganserer blickt vor einer Wahlkampftribüne freundlich in die Kamera (Imago/Future Image/D. Anoraganingrum)

Mit Tessa Ganserer und Nyke Slawik sitzen erstmals transgeschlechtliche Abgeordnete im Bundestag. Die Behörden hinken hinterher: Eine Transidentität bestätigen zu lassen, ist immer noch ein Kraftakt. An Ganserers Optimismus ändert das nichts.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur