Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.02.2018

Webers "Euryanthe" unter Marek JanowskiEin Kreis schließt sich

Aus dem Kulturpalast Dresden

Marek Janowski - Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) (Jean-François Leclercq)
Marek Janowski (Jean-François Leclercq)

1974 war es, als ein junger und noch relativ unbekannter Dirigent aus Freiburg ins damals geistig wie logistisch noch weit entfernte "andere Deutschland" gerufen wurde, um mit der Dresdner Staatskapelle eine Gesamtaufnahme von Webers "Euryanthe" in Angriff zu nehmen.

Am Ende wurde daraus – mit Jessye Norman und Nicolai Gedda in den tragenden Rollen – eine Sternstunde: die Einspielung ist bis heute eine unumstrittene Referenzaufnahme für Webers schwierige und immer noch unterschätzte, aber musikalisch ungemein lohnende Ritter- und Burgfräulein-Oper geblieben, und der genannte Dirigent – sein Name war Marek Janowski – begann damit eine Karriere, die ihn schließlich zu einer prägenden Persönlichkeit für das mitteleuropäische Musikleben gemacht hat. Die deutsche Romantik blieb dabei immer im Mittelpunkt und führte ihn über eine gleichermaßen beeindruckende, wieder mit der Sächsischen Staatskapelle in Angriff genommene Gesamteinspielung des Wagnerschen Nibelungen-Ringes bis zur langjährigen Chefposition beim Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester und schließlich nach Bayreuth.

Nun gibt es – 43 Jahre danach – auch noch einmal eine Dresdner "Euryanthe", womit sich in mancher Hinsicht ein Kreis schließt; diesmal allerdings geschieht das als konzertante Aufführung im vor Kurzem gelifteten Kulturpalast der Elbestadt und nicht mit deren Staatskapelle, sondern der ebenfalls dort ansässigen Philharmonie – was die Sache ja nicht weniger interessant macht und, gestützt auf eine wiederum hochkarätige Solistenbesetzung, vielleicht interessante Quervergleiche ermöglicht, wie ein langes Interpretenleben die Sicht auf ein solches Kernwerk der romantischen Opernentwicklung zu ändern vermag.


Kulturpalast Dresden

Aufzeichnung vom 19.01.2018


Carl Maria von Weber

"Euryanthe", Große Romantische Oper in drei Aufzügen

Libretto: Helmina von Chézy


Emily Magee, Sopran - Euryanthe von Savoyen

Catherine Foster, Sopran - Eglantine von Puiset

Bernhard Bechthold, Tenor - Adolar, Graf zu Nevers

Steven Humes, Bass - König Ludwig

Egils Silins, Bass - Lysiart, der Graf zu Forest


MDR Rundfunkchor Leipzig

Dresdner Philharmonie

Leitung: Marek Janowski

Konzert

394. Wartburgkonzert Barocke Liebesbotschaften
Die Wartburg im Sonnenuntergang. (Wartburg Stiftung)

Die barocke Musikwelt hat natürlich auch die Liebe thematisiert. Und wer es sich damals leisten konnte, bestellte bei Georg Philipp Telemann persönlich ein Werk für die eigene Hochzeit. Musikalische Überraschungseffekte garantiert.Mehr

Weltpremiere nach 80 JahrenSuite aus der Neuen Welt
Der Dirigent Ariel Zuckermann (Felix Broede/Agentur Harrison Parrott)

Fast utopisch war Ignatz Waghalters Projekt: Für ein afroamerikanisches Orchester in New York schrieb er seine "New-World-Suite". Nun wird das Werk von 1938 erstmals öffentlich gespielt, von der Filharmonia Poznańska und Ariel Zuckermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur