Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 01.02.2021

WDR-Sendung "Die letzte Instanz"Es fehlten Respekt und Menschlichkeit

Gianni Jovanovic im Gespräch mit Vladimir Balzer

Comedian Gianni Jovanovic hat die Arme gekreuzt und guckt in die Kamera. (Pascal Amos Rest)
Rassistische Fremdbezeichnungen dekonstruieren: Gianni Jovanovic. (Pascal Amos Rest)

Die WDR-Sendung "Die letzte Instanz" hat eine Rassismus-Debatte ausgelöst. Gianni Jovanovic fand die Talkshow einfach nur beschämend. Der Comedian konstatiert ein fest verankertes rassistisches Denken in der weißen Mehrheitsgesellschaft.

Die WDR-Sendung sorgte für einen Eklat: In "Die letzte Instanz" diskutierte Steffen Hallaschka mit dem Autor und Moderator Micky Beisenherz, dem Entertainer Thomas Gottschalk, der Schauspielerin Janine Kunze und dem Schlagersänger Jürgen Milski, ob scharfe Paprikasoße unbedingt mit einer abwertenden Bezeichnung für eine Menschengruppe belegt werden muss. Alle finden: ja.

Keine gute Unterhaltung

Der Comedian und Aktivist Gianni Jovanovic kommt aus einer Roma-Familie aus Rüsselsheim und meint, die Show sei weder Satire noch gute Unterhaltung gewesen, sondern einfach nur beschämend.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Auch für ihn selbst - denn er sei ja nicht nur Roma, sondern auch Deutscher. Und die Gäste seien Repräsentanten der deutschen Mehrheitsgesellschaft gewesen, betont Jovanovic: "Da war unter anderem eine Ikone des deutschen Fernsehens: Thomas Gottschalk, mit dem ich groß geworden bin."

Personen wie Gottschalk prägten gesellschaftliche Kommunikation und auch das Verhalten, so Jovanovic. Und blieben doch in ihrer Blase: "Weil sie nun mal keine Räume haben, wo sie sich zum Beispiel mit mir an einen Tisch setzen würden und sagen: 'Okay, lass uns über Rassismus gegenüber Sinti und Roma reden. Wie siehst du das?'"

Die Macht des Rassismus brechen

Es gehe darum, rassistische Fremdbezeichnungen zu dekonstruieren, betont der 42-Jährige. Man müsse ihnen die Macht nehmen und die, die durch diese Form von Rassismus betroffen seien, schützen. Es gehe letztlich um Respekt und Menschlichkeit.

Er glaube schon, dass durch Diskussionen über Rassismus eine Bewusstseinserweiterung stattfinde, sagt Jovanovic. Aber das Problem bleibe das fest verankerte, rassistische Denken in der weißen Mehrheitsgesellschaft. Wenn jemand zum Beispiel eine Wohnung mieten wolle und sie nicht bekomme, weil er nicht weiß sei: "Das ist das Problem."

(beb)

 

Mehr zum Thema

Comic "Dreimal Spucken" von Davide Reviati - Gefangen in Stereotypen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.10.2020)

Texte von Sinti und Roma - Aufbruch aus dem Verborgenen
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 4.10.2020)

Zum Holocaust-Gedenktag der Sinti und Roma - "Gemeinsames Gedenken ist immer ein Grund zur Hoffnung"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 2.8.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur