Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 15.10.2020

Waschzwang in CoronazeitenHygiene-Maßnahmen können Therapieerfolge gefährden

Andreas Wahl-Kordon im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick von oben auf ein Waschbecken in dem sich eine Person die Hände wäscht. (Gettyimages / Moment RF / Photographer is my life)
Händewaschen kann nie falsch sein. In Coronazeiten ist dies aber besonders wichtig. (Gettyimages / Moment RF / Photographer is my life)

Hände waschen! Dieser Appell kann Menschen mit Waschzwang zurück in ihr krankhaftes Verhalten treiben, befürchtet Andreas Wahl-Kordon. Gleichzeitig gibt der Psychotherapeut Entwarnung: Bisher könne er keine Zunahme von Zwangsstörungen beobachten.

Sich die Hände zu waschen, ist immer schon wichtig gewesen. In Coronazeiten ist es allerdings zur ersten Bürgerpflicht avanciert. Nun befürchtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH), dass krankhafter Waschzwang zunimmt. Betroffen sind davon nach Angaben der KKH vor allem Frauen zwischen 45 und 59 Jahren.

Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Andreas Wahl-Kordon kann eine Zunahme von Patientinnen und Patienten mit Waschzwang aus seiner persönlichen Erfahrung bisher nicht bestätigen. Allerdings fürchtet er um bisherige Therapieerfolge.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Wer sich das zwanghafte Waschen abtrainiert habe, könne nun in alte Verhaltensmuster zurückfallen. Letztlich werde der Patient "ganz erstaunt sein, wenn in seinem Umfeld ganz viele ständig die Hände waschen, sich desinfizieren, und das auch ganz stark propagiert wird. Das ist sicher eine Gefahr und ein Effekt, den wir jetzt schon sehen, bei Patienten."

Genetische und psychologische Faktoren entscheidend

Dass die Coronazeit unsere Kinder und Jugendliche so sehr beeinflusst, dass mehr Waschzwanggestörte heranwachsen, glaubt Wahl-Kordon nicht. "Wir sehen, dass sicherlich einige Faktoren dazukommen müssen." Es müsse bereits einen Nährboden geben für eine Zwangsstörung. Das seien unter anderem genetischen Faktoren und psychologische Faktoren, wenn beispielsweise Zwangsstörungen in der Familie bereits vorgelebt werden. "Allein die Aufforderung, wascht euch die Hände, wird nicht dazu führen, dass wir mehr Zwangspatienten bekommen."

Doch was ist noch sinnvoll – und was bereits zwangsgesteuert? Dabei spielen Parameter wie die Intensität eine Rolle, so Wahl-Kordon, und wie häufig, wie lange die Hände gewaschen werden. "Und da ist so eine Orientierung: Eine Stunde pro Tag mit zwanghaften Verhalten oder Zwangssymptomatik beschäftigt zu sein, ist die Grenze zwischen gesund und krankhaftem Verhalten."

(lkn)

Mehr zum Thema

Studie zur Auswirkungen der Pandemie - Wenn Corona Bauchschmerzen macht
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 01.10.2020)

Krisenzeiten trotzen - Wie stärken wir unsere Resilienz?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 11.04.2020)

Psychische Probleme in Corona-Krise - Telefonseelsorge am Anschlag
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 24.04.2020)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur