Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.07.2015

Was wird aus Griechenland?"Die EU fällt nicht auseinander"

Tanja Börzel im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Ein Journalist steht vor insgesamt neun fernsehbildschirmen, auf denen Alexis Tsipras zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Alexandros Vlachos)
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras verhandelt weiter (hier zu sehen während einer Ansprache im griechischen Fernsehen): Sollte dies scheitern, sieht die Politologin Tanja Börze jedoch nicht die EU in Gefahr. (picture alliance / dpa / Alexandros Vlachos)

Die Lage ist ernst, aber offenbar nicht hoffnungslos: Wegen Griechenland werde die EU nicht vor die Hunde gehen, sagt die Politologin Tanja Börzel. Es gebe ein Lösung - doch die Griechen müssten nun mit klaren Reformvorschlägen punkten.

"Wir sollten die Kirche im Dorf lassen" - so pragmatisch-nüchtern sieht die Politikwissenschaftlerin Tanja Börzel, Leiterin der Arbeitsstelle für Europäische Integration an der Freien Universität Berlin, die derzeitige Situation in Griechenland und in der Europäischen Union.

Die aktuelle Lage sei ein "humanitäres Desaster" für die Griechen - "aber die EU fällt deshalb nicht auseinander", sagte die Professorin. Dass beispielsweise Frankreich und Italien eine andere Linie als etwa Deutschland gegenüber Griechenland verträten – schon allein deshalb, weil sie ebenfalls Krisenländer seien – bedeute nicht, dass keine Gemeinsamkeit mehr herzustellen sei:

"Es ist viel diplomatisches Porzellan zerschlagen worden, da sind massive rhetorische Entgleisungen der griechischen Regierung passiert. Mit dem Rücktritt von Herrn Varoufakis könnte sich das jetzt ändern. Aber auch Herr Tsipras hat ja ganz schön in die rhetorische Kiste gegriffen."

Verlorenes Vertrauen zurück gewinnen

Nun müsse man schauen, wie sich das verlorene Vertrauen wiederherstellen lasse. Klar sei: Griechenland werde seine Schulden in diesem und in den kommenden Monaten nicht zurückzahlen können:

"Wir werden wahrscheinlich um einen Schuldenschnitt nicht herum kommen....Aber solche Schuldenschnitte erfordern Gegenleistungen, weil Griechenland ja irgendwann mal wieder an den Kapitalmarkt muss, um sich dort Geld leihen zu können. Und niemand wird Griechenland nach einem Schuldenschnitt Geld leihen, wenn Griechenland nicht vermitteln kann, dass es Reformen umsetzt, die Griechenland in die Lage versetzen, irgendwann wieder Kredite zu Marktpreisen aufzunehmen und diese dann zurück bezahlen zu können."

Mehr zum Thema

Griechenland-Krise - Oettinger sieht reale Chance auf Einigung
(Deutschlandfunk, Interview, 07.07.2015)

Nach Griechenland-Referendum - Chance für gesamteuropäischen Neustart
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.07.2015)

Alltag in Griechenland - "Die Probleme werden in den nächsten Tagen größer"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.07.2015)

Griechenland - "Die ungeliebte EU gibt es hier nicht"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.07.2015)

Griechenland-Krise - Warten auf neue Vorschläge aus Athen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.07.2015)

Griechenland-Referendum - Wie die Euro-Länder auf das Nein reagieren
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur