Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Echtzeit | Beitrag vom 13.01.2018

Was ich Dir noch sagen wollte (8)"Ich habe Deine Gutherzigkeit geliebt"

Von Helmut

Podcast abonnieren
Haus vor einem Tannenwald (Alp Studio / Unsplash)
Wo eine Frau energisch den Hausfrieden verteidigte: "Mama, ich werde dich immer lieben, ich habe dich geliebt und das wird immer so sein." (Alp Studio / Unsplash)

Wenn der Papa den Herrn im Hause spielte und den Kindern Schläge androhte, stellte sie sich mutig dazwischen. Seine Mutter war für ihn da, auch in den schlechten Zeiten. Aber als sie todkrank war, brachte er es nicht über sich, sie noch einmal zu besuchen.

Hallo Mama! Ich wollte dich eigentlich noch fragen, wie du mit dem zurecht gekommen bist, weil ich dich doch nicht mehr besucht habe. Weil ich dich einfach so in Erinnerung haben wollte, wie ich dich zuletzt gekannt habe. Wie das für dich dann war. Ob du mir sehr böse warst deswegen oder ob du das verstehst, dass es auch für mich gut war, dich nicht so dahinsiechen zu sehen. Das war schon mein Allerschlimmstes. Du hattest ja den Unterleibkrebs noch und du hast aus allen Ecken und Enden nur noch geblutet, und hast ja auch selber nicht mehr sprechen können. Und auch die Monika, unsere Schwester, hat gesagt, und auch der Robert, dein Schwager, hat gesagt, sie sind sicher, dass du mich verstehst. Den Telefonhörer haben sie dir noch hingehalten und sie denken, ein Lächeln gesehen zu haben. Das hat mir sehr sehr geholfen damals.

Mama, ich werd' dich immer lieben. Und ich hoffe nur, dass ich dich auch nach dem Tod noch mal sehen werde. Ich habe deine Gutherzigkeit geliebt. Du warst immer für mich da. In schlechten Zeiten, wo ich Mist gebaut habe. Ich habe ein schweres Drogenproblem gehabt, und Mama, Du hast immer gesagt: "Du schaffst das schon, Helmut. Du bringst es noch auf die Reihe." Und ich hab's auch geschafft. Ich hab' wirklich mein Bestes draus gemacht.

Aus unserer Serie "Was ich Dir noch sagen wollte". Hier alle Folgen im Überblick

Nach deinem Tod, der mich sehr getroffen hat, hat er mich zum Überlegen gebracht. Deswegen bin ich auch in Selbsthilfegruppen gegangen, was ich mir vorher nie vorstellen hätte können. Das habe ich alles dir zu verdanken, liebe Mama.

Ich habe Dich bewundert für Deine Courage

Für mich hat das immer sehr viel zu bedeuten gehabt, wenn du dich dazwischen gestellt hast, wenn Papa so den Herr im Hause gespielt hat und richtig schlimm war, richtig böse schlimm war mit uns und hat uns geschimpft oder Schläge angedroht. Du bist immer dagestanden wie eine Wand und hast gesagt: "Du schlägst meine Kinder nicht!" Ich hab' dich bewundert dafür, dass du so viel Courage besitzt und vor so einem Mordstrumm Mann dich aufgebaut hast und gesagt hast: "Nee, mein Freund, so nicht. Diesen kleinen Wesen tust du nix!" Und hat er auch nicht. Da hat er sich gehütet davor. Und da bin ich stolz auf dich.

Für mich war das nie einfach, dich mal in den Arm zu nehmen und dir das zu sagen: "Mama, ich hab' dich lieb". Weil unser Papa hat halt immer gesagt: Es ist ein Zeichen von Schwäche, und Schwäche darf man nicht zeigen als Mann. Ich habe leider zu lange gebraucht, um das zu checken, dass das gar nicht so ist. Schwäche zu zeigen ist nichts Schlimmes, da ist überhaupt nichts Schlimmes dabei.

Und darum sage ich es dir auch jetzt: Mama, ich werde dich immer lieben, ich habe dich geliebt und das wird immer so sein. Das kann mir keiner nehmen. Und von dem her bin ich froh, dass ich das jetzt sag', auch wenn du leider tot bist. Aber in meinem Herzen wirst du immer leben.

"Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume, ich leb' in euch und geh' durch eure Träume" (Michelangelo)

In dieser Serie sprechen Menschen zu Verstorbenen. Zu ihren Eltern, Geschwistern, Kindern oder Freunden. Sie sagen ihnen die Dinge, die sie ihnen zu Lebzeiten nicht sagen konnten − aus den verschiedensten Gründen.

Die Autorin Margot Litten sprach zunächst Menschen auf Friedhöfen an. Doch schon bald meldeten sich die ersten Hörer, die selbst sehr bewegende Geschichten zu erzählen hatten. Es sind zu einem großen Teil ihre Botschaften, die in dieser Serie zu hören sind.

Hilfsangebote zur Suizidprophylaxe und bundesweite Beratungsmöglichkeiten finden Sie hier

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur