Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 11.02.2008

Was bedeutet das: bürgerlich?

Von Jürgen Kaube

Podcast abonnieren
Guido Westerwelle und Angela Merkel wollten nach der Wahl 2005 eigentlich eine bürgerliche Koalition eingehen (AP)
Guido Westerwelle und Angela Merkel wollten nach der Wahl 2005 eigentlich eine bürgerliche Koalition eingehen (AP)

Ein Wort droht seinen Sinn zu verlieren - das Wort "bürgerlich". Zumindest im Westen Deutschlands ist es schon eine Zeit her, dass der Begriff negativ besetzt worden ist. Inzwischen aber werden Stimmen laut, die beispielsweise das Gymnasium als eine Trutzburg "bürgerlicher Kreise" kritisieren. Und wo eine Einstellung gelobt werden soll, die früher "bürgerlich" genannt worden wäre, da spricht man heute lieber geschwollen von "zivilgesellschaftlichem Engagement".

Die Schwierigkeit mit diesen Reserven gegenüber dem Wort "bürgerlich" liegt auf der Hand: man weiß nicht so recht, wovon die bürgerliche Mehrheit, die es angeblich nicht mehr gibt, denn unterschieden wird. Von einer proletarischen Mehrheit, einer unbürgerlichen? Aber woran würde man sie erkennen, die Unbürgerlichen?

Was Andrea Ypsilanti meinte, war offenkundig: Es gibt in Hessen keine Mehrheit für Christ- und Freidemokraten. Auch die Protagonisten dieser Parteien sprechen gern von sich selbst als den bürgerlichen Kräften oder der bürgerlichen Mitte und viele bezeichnen Schwarz-Gelb inzwischen als das "bürgerliche Lager" - obwohl "Bürger" und "Lager" ja zwei Worte sind, die irgendwie schlecht zueinander passen.

Bürgerlich - das sind, so verstanden, die Leute rechts von der Sozialdemokratie. Zwar würde wohl auch Andrea Ypsilanti wie jeder Politiker zögern, die "Mitte" der Gesellschaft den anderen Parteien zu überlassen. Aber in der Mitte und in der Mehrheit leben für sie eben nicht die "Bürgerlichen". Genauer gesagt: Es leben dort selbstverständlich Bürger, Staatsbürger nämlich, aber sie leben, so die Vorstellung, nicht "bürgerlich", haben keine bürgerlichen Einstellungen und wählen folgerichtig auch keine bürgerlichen Parteien. Also wäre die SPD, wie sie sich Leute vorstellen, die so reden, auch keine bürgerliche Partei?

Historisch betrachtet wäre das angesichts von Figuren wie Carlo Schmidt, Horst Ehmke, Helmut Schmidt oder Johannes Rau eine ziemlich unsinnige Behauptung. Und von der Wahlforschung aus betrachtet, ist sie nicht minder verwegen. Waren es doch nicht in erster Linie die Hartz IV-Empfänger und die Arbeiter, die der SPD in Hessen ihre Stimmen zugetragen haben, sondern vor allem "Angestellte und Selbständige". Darunter dürften eine ganze Menge Lehrerinnen, Ingenieure oder Finanzbeamte sein.

Früher hätte man sie dem "Mittelstand" zugerechnet und vermutet, dass sie bürgerlichen Werten folgen, zum Beispiel Ehen und Eigenheime und Bücher, auch Sparbücher nicht verachten. Das Thema, von dem viele sagen, es habe den Ausschlag gegen die CDU und zugunsten der SPD gegeben, die Schulpolitik der hessischen Regierung nämlich und vor allem ihre Streichung der neunten Gymnasialklasse, wäre früher ebenfalls als bürgerliches, nämlich als bildungsbürgerliches Thema bezeichnet worden. Insofern scheint es nicht weit her mit der Diagnose, in Hessen oder andernorts gebe es keine bürgerliche Mehrheit.

Was übrigens genau so gilt, wenn man sich die Grünen, und noch mehr, wenn man sich ihre Wähler anschaut: Nach allem, was wir wissen, handelt es sich geradezu um Leute mit vorbildlich bürgerlicher Lebensführung - mit Abitur und Naturbewusstsein, mit Karriere und Familienorientierung und mit Zukunftssorgen.

Woher also kommt, was das Bürgerliche angeht, die Begriffsverwirrung in allen politischen Lagern?

Vermutlich kommt sie daher, dass die Politik in Wahlkämpfen gerne auch ein bisschen Klassenkampf spielt. Mangels anderer Einfälle wird darum so getan, als zerfalle die Gesellschaft in feste Interessengruppen. Und darum muss man darüber hinwegreden, dass die allermeisten Arbeitslosen und Arbeiter denselben bürgerlichen, nämlich auf Komfort und Gefahrlosigkeit zielenden Lebensstil anstreben wie die allermeisten Manager oder Zahnärzte.

Zwar gibt es jede Menge Prolls, aber einen echten Proletarier aller Länder findet man auch im Umfeld der SPD oder der betagten Linken kaum. Außerdem muß man verschweigen, dass es gar keine "bürgerliche" oder "unbürgerliche" Energieversorgung gibt, keinen "unbürgerlichen" Mathematikunterricht und auch keine "bürgerliche" Kriminalitätsbekämpfung.

Umgekehrt wird man diejenigen, die sich selbst "bürgerlich" nennen, daran erinnern dürfen, dass, gemessen an alten bürgerlichen Idealen, schon der öffentliche Verzehr von Bratwurst, der Auftritt von Politikern in Talkshows oder das Johlen auf Wahlveranstaltungen einen unbürgerlichen Eindruck machen.

Je verbrauchter der Begriff des Bürgerlichen also ist, desto mehr wird er aufgeblasen, um in Wahlkämpfen so zu tun, als würden gerade letzte Schlachten um letzte Grundorientierungen und Werte und Gesellschaftsordnungen geschlagen. Dabei geht es doch nur ums Regieren.


Jürgen Kaube, geboren 1962, studierte Wirtschaftswissenschaften, Philosophie, Germanistik sowie Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und war Hochschulassistent für Soziologie an der Universität Bielefeld. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", wo er für Fragen der Bildung, Wissenschafts- und Gesellschaftspolitik zuständig ist.

Politisches Feuilleton

Islam und IntegrationMehr Frauen in die Muslim-Verbände!
Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz will künftig nur noch mit Migrantenverbänden verhandeln, die mindestens eine Frau im Führungsgremium haben. Sie erntete für ihren Vorstoß prompt Kritik. Die Publizistin Sineb El Masrar hingegen findet ihn gut.Mehr

KapitalismusWir brauchen gerechte Preise!
Frauen an Nähmaschinen. Eine schaut in die Kamera. (imago / ZUMA Press)

Der Markt hat immer Recht? Nein, meint Christoph Fleischmann. Denn das Prinzip Angebot und Nachfrage sorge nicht für Gerechtigkeit. Entsprechend dürfe man es nicht allein dem Markt überlassen, die Preise festzulegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur