Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Debatte / Archiv | Beitrag vom 20.06.2014

Warum geraten Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer so oft aneinander?

Diskutieren Sie mit um 15.50 Uhr

Fahrradfahrer fahren auf einem Fahrradweg an einer Kreuzung in Berlin geradeaus, während ein Auto rechts abbiegen will, davor weist ein Schild über den Toten Winkel als Unfallgefahr hin. (dpa picture alliance/ Stephanie Pilick)
Fahrradfahrer fahren auf einem Fahrradweg an einer Kreuzung in Berlin geradeaus, während ein Auto rechts abbiegen will, davor weist ein Schild über den Toten Winkel als Unfallgefahr hin. (dpa picture alliance/ Stephanie Pilick)

Am Dienstag hat der BGH entschieden: Radfahrer ohne Helm trifft bei Unfällen nicht generell eine Mitschuld. Manche Zeitungen haben das falsch verstanden, die schrieben: Urteil gegen Helmpflicht. Quatsch! Der BGH hat nur gesagt, solange es keine Helmpflicht gibt, kriegt man auch ohne Helm nach Unfall vollen Schadenersatz.

Morgen geht's deshalb ab neun im Gespräch zwei Stunden lang um die Frage: Warum geraten wir eigentlich so oft aneinander – Fahrradfahrer, Autofahrer und Fußgänger? Was stimmt nicht in unserem Umgang miteinander im Straßenverkehr, und wie könnte unser Miteinander besser klappen?

Die Debatte – live

Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur