Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 16.11.2017

Warschauer Kulturpalast Vergangenheitsbewältigung mit der Abrissbirne?

Von Florian Kellermann

Podcast abonnieren
Spieler von Pokemon Go im Juli vor dem Wissenschafts- und Kulturpalast in Warschau epa05424977 A close-up view of a gamer playing the Pokemon Go app next to the Palace of Science and Culture in Warsaw, Poland, 14 July 2016. The japanese Nintendo mobile game that uses the GPS to locate the smartphone's location, has gained a huge popularity among smartphone users and added to the value of Nintendo that partly owns the franchise enterprise that makes Pokemon. EPA/PAWEL SUPERNAK POLAND OUT | (PAP / EPA / PAWEL SUPERNAK / dpa)
Jugendliche fotografieren den Kulturpalast in Warschau. (PAP / EPA / PAWEL SUPERNAK / dpa)

Die polnische Regierung will das kommunistische Erbe im Land tilgen. Städte und Gemeinden mussten in den vergangenen Monaten bereits Namen von Straßen und Plätze ändern. Doch die Pläne gehen noch weiter: Auch der Kulturpalast soll verschwinden. Für viele Warschauer das Symbol ihrer Stadt.

Seit die Regierungspartei PiS das Zepter beim öffentlichen Rundfunk übernommen hat, beginnen die allabendlichen Nachrichten mit einem leicht geänderten Vorspann. Der Vogelflug über Polen endet über dem Königsschloss in Warschau, nicht mehr über dem Kulturpalast.

Das war offenbar ein erster Hinweis auf weitreichende Pläne. In der Regierung gebe es Überlegungen, den Kulturpalast abzureißen, sagte Kulturminister Piotr Glinski vor wenigen Tagen.

Superminister Mateusz Morawiecki, der für Wirtschaft und Finanzen zuständig ist, wurde nun noch deutlich konkreter: "Ich bin sehr dafür, dass dieses Relikt der kommunistischen Herrschaft aus dem Warschauer Stadtzentrum verschwindet. Ich erinnere daran, dass die Zweite polnische Republik in den 1920er Jahren sehr rasch die Alexander Newski-Kathedrale abgerissen hat, sie war damals Symbol für die Herrschaft des verhassten russischen Okkupanten."

Ein Geschenk der Sowjetunion

Obwohl in den vergangenen Jahren in Warschau einige Wolkenkratzer entstanden, dominiert der Kulturpalast noch immer die Skyline, mit seinem markanten Stachel auf der Spitze. Er wurde in der ersten Hälfte der 1950er Jahre gebaut - ein Geschenk der Sowjetunion. Damals war er das zweithöchste Gebäude Europas.

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010.  (picture-alliance / PAP / Pawe³ Brzeziñski)Hochhäuser im Zentrum von Warschau. Rechts ist der Kulturpalast zu sehen. (picture-alliance / PAP / Pawe³ Brzeziñski)
Wenn der Abriss im kommenden Jahr beginnen würde, wäre das ein starkes Zeichen: 2018 sind es genau 100 Jahre, nachdem Polen nach dem Ersten Weltkrieg wieder ein unabhängiger Staat wurde.

Dafür machen sich nicht nur Regierungspolitiker stark, sondern auch Ex-Außenminister Radoslaw Sikorski von der rechtsliberalen "Bürgerplattform": "Warschau hat einen zentralen Park verdient, wie der Hyde Park in London oder der Central Park in New York. Mit Rasen und einem See, wo sich die Warschauer erholen können. Zumal dieses Gebäude in schlechtem Zustand ist, nichts dort entspricht heutigen technischen Standards."

Ein Abriss wäre extrem schwierig und teuer

Die meisten Warschauer sind da wesentlich vorsichtiger. So Witek, ein Taxifahrer, der täglich vor dem Gebäude auf Kunden wartet: "Ja, er ist ein Symbol für Stalin, für einen Verbrecher. Trotzdem sollte er stehen bleiben. Es ist doch schade um das Geld, so ein großes, solides Gebäude."

Tatsächlich würde es zig Millionen Euro kosten, den Kulturpalast abzureißen, sagen Bauunternehmer. Schließlich darf dabei niemand gefährdet werden. Um das Gebäude herum verlaufen die wichtigsten Verkehrsadern durch die Warschauer Innenstadt, in unmittelbarer Nähe liegen der Bahnhof und eine U-Bahn-Linie.

Noch weniger Verständnis haben manche junge Polen für die Gedankenspiele in der Regierung. Der Kulturpalast sei das Symbol von Warschau, sagt eine 21-jährige Studentin aus Posen, die zu Besuch in der Hauptstadt ist: "Die Debatte ist für mich völlig sinnlos. Manche assoziieren das Gebäude mit dem Kommunismus - na und? Heute sind dort Theater und Museen untergebracht. Das ist ja wohl wichtiger. Es genügt, dass die Kritiker ihre Denkweise ändern."

Der erste Schritt zum Abriss wäre: den Kulturpalast aus der Liste der denkmalgeschützten Gebäude zu streichen. Wenn sich die Regierung zu diesem Schritt entschließt, kann sie sicher sein, dass dieses Thema den Wahlkampf bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr bestimmen wird.

Mehr zum Thema

Polnischer Journalist: "Das Justizwesen in Polen wird gleichgeschaltet"

Nach dem "Unabhängigkeitsmarsch" Die Ideologie der polnischen Rechtsextremen

Unabhängigkeitstag in Polen Versöhnung statt Spaltung

"K" im Teatr Polski Letztes Theater-Aufbäumen in Polen

Polen Streit um Abtreibungsregelungen

Polen Junge Ärzte im Hungerstreik

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur