Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 07.08.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.08.2019

WahlkampfstrategienAm Rande des guten Geschmacks

Georg Diez im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einem Plakat von "Die Partei" auf dem Georgsplatz in Dresden ist der Sächsische CDU Ministerpräsident Michael Kretschmer abgebildet. (www.imago-images.de)
Die PARTEI sorgte mit einem satirischen Plakat für Aufsehen, das den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) nackt zeigt. (www.imago-images.de)

Ein Riesenpenis auf einem, ein Hakenkreuz auf einem anderen: Georg Diez sagt, die Wahlplakate der "Partei" in Sachsen seien zwar überzogen und krass - aber auch "exzellente politische Kommunikation", da sie rechte Wahlkampfstrategien karikierten.

Nachdem die Polizei in Sachsen Plakate abgehängt hat, weil darauf nackte Politiker und Hakenkreuze abgebildet sind, beschwerte sich die "Die PARTEI" darüber, dass damit ihr Wahlkampf gestört werde.

Die Plakate seien zwar überzogen und krass, sagte Autor Georg Diez im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Mit ihrer großen Medienresonanz hätten sie aber ihr wichtigstes Ziel erreicht:

"Exzellente politische Kommunikation am Rande der Geschmacksfrage. Aber im Grunde ist Politik in vielerlei Fragen eine Geschmacksfrage. Es ist ein legitimes Mittel in der politischen Auseinandersetzung. Weniger legitim finde ich Verbote in diese Auseinandersetzung einzuführen."

Unterschiedliche Bedeutung der Bildsprache

Im parlamentarischen Wahlkampf gehe es eher um Argumente, als darum, Paragrafen zu bemühen. Dass Italiens Spitzenpolitiker Matteo Salvini der Lega Nord im Wahlkampf nun mit blankem Oberkörper am Strand posiere, sei interessant: 

"Er kreiert damit von selbst satirische Zustände. Der Unterschied ist, dass 'Die PARTEI' subversiv und gegen die Macht ist, und Salvini autoritär, autokratisch und mit der Macht ist."

Bei Salvini erinnere der Wahlkampfauftritt allerdings etwas an Walter Benjamins Definition von Faschismus - mit der Ästhetisierung von Politik, so Diez.

"Wie bei Putin auch, wenn er sich mit blanker Brust als Großwildjäger Nordsibiriens vor die Kamera stellt."

Diese Darstellungen der politischen Ikonographie sei zwar ähnlich wie bei "Die Partei", aber völlig gegensätzlich zu deuten:

"Bei Putin und Salvini ist die politische Botschaft mit der Ästhetik in Einklang: das ist eine Politik der Stärke, des staatlichen und nationalen Stolzes. Daraus leitet sich alles ab. Das ist die bildliche Form davon." 

Warnung vor der braunen Vergangenheit

Nationalismus gehe einher mit der Reduktion der Komplexität der Wirklichkeit und das sei eben der Populismus, so Diez. Im Gegensatz dazu seien die Plakate der PARTEI geradezu analytisch. Dazu gehöre auch das Plakat mit Hakenkreuz, dass Ministerpräsident Kretschmer quasi von hinten umarmt:

"Das ist zugespitzt aber auch die plausible These einer CDU-AFD Koalition und der Interpretation der Partei und was das bedeuten würde. Nämlich ein Angriff der dunklen Vergangenheit Deutschlands auf die Gegenwart - und davor zu warnen ist ein legitimes politisches Mittel." 

(mle)

 

 

Mehr zum Thema

Alte und neue Techniken politischer Kommunikation - Wie drücken wir unsere Botschaft durch?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.05.2017)

Aus den Feuilletons - Mit nacktem Bauch auf Stimmenfang
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 12.08.2019)

58 Jahre Mauerbau - Wahlkampf statt Gedenken
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 13.08.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDekonstruktion einer Stadt
Beirut nach den Explosionen: Das Foto zeigt eine zerstörtes Bauwerk - Stahlträger sind im Gegenlicht zu sehen. (picture alliance / dpa / TASS / Maxim Grigoryev)

Die Explosionen und ihre verheerenden Auswirkungen auf die libanesische Hauptstadt und ihre Bewohner sind nach wie vor Thema in den Feuilletons. Was wird aus der oft beschworenen Offenheit Beiruts, die für viele immer das Besondere dieser Stadt war? Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur