Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview | Beitrag vom 23.03.2021

Wahl in IsraelTrotz Impferfolg ein gespaltenes Land

Julius von Freytag-Loringhoven im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Israels rechtskonservativer Regierungschef Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Jair Lapid auf Wahlplakaten (imago images/UPI Photo/Debbie Hill)
Benjamin Netanjahu stellt sich zur Wiederwahl. In der Corona-Pandemie wächst der Einfluss der liberalen Partei Jesch Atid. (imago images/UPI Photo/Debbie Hill)

Zum vierten Mal in zwei Jahren wählt Israel ein neues Parlament. Regierungschef Netanjahu wolle von den Impferfolgen profitieren, sagt Julius von Freytag-Loringhoven von der Friedrich-Naumann-Stiftung. Doch sicher sei ihm der Wahlsieg nicht.

Israel ist weltweit Spitzenreiter bei den Impfungen gegen das Coronavirus. Das war auch ein großes Wahlkampfthema: Der rechtskonservative Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe für sich reklamiert, dass er den Impfstoff frühzeitig organisiert habe, sagt Julius von Freytag-Loringhoven. Er leitet das Büro der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung in Jerusalem. 

Allerdings werde Netanjahu für sein Corona-Management insgesamt auch stark kritisiert, so von Freytag-Loringhoven. So sagten politische Gegner, dass "gerade in den ultraorthodoxen Wohngegenden nicht genug beim Lockdown durchgegriffen" worden sei. Denn dort lebten Netanjahus Wähler.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Maßnahmen seien letztlich "nicht besser organisiert" gewesen als in Deutschland. So werde der Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie nicht von der gesamten Bevölkerung positiv aufgenommen. Israel bleibe gespalten. 

Eine liberale Partei als zweitstärkste Kraft

Dennoch beobachtet von Freytag-Loringhoven eine besondere Entwicklung in der politischen Landschaft des Landes: Nur vordergründig gehe es um die Wahl Rechts gegen Links, für oder gegen "Bibi", wie Netanjahu in Israel genannt wird. Mittlerweile habe sich mit Jesch Atid eine liberale Partei als zweitstärkste Kraft etabliert.

Die Frage sei, wie viele Wahlen die Israelis noch aushielten – es herrsche eine "Ermüdung". Die aktuelle Abstimmung jedenfalls, glaubt von Freytag-Loringhoven, werde wohl einmal mehr "kein eindeutiges Ergebnis" bringen.

(bth)

Mehr zum Thema

Vor der Wahl in Israel - Geeint im Kampf gegen Corona?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 22.03.2021)

Arabische Israelis vor der Wahl - Zwischen Prinzip und Pragmatismus
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 06.03.2021)

Corona in Israel - Hohe Infektionszahlen unter Ultraorthodoxen
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 23.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur