Freitag, 23.04.2021
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 19.12.2013

Vorweihnachtliche Kontraste

Ein russisch-französisches Programm von DSO und Tugan Sokhiev

Tugan Sokhiev (Mat Hennek / DSO Berlin)
Tugan Sokhiev (Mat Hennek / DSO Berlin)

Die Hoffnung eines Gestorbenen auf die Auferstehung im Jenseits – eine Woche vor Weihnachten sicher eine außergewöhnliche Programmierung. Die Kantate "Johannes Damascenus" des Tschaikowsky-Schülers Sergej Tanejew ist eines jener zu Unrecht wenig bekannten Meisterwerke der russischen Musik, derer sich Tugan Sokhiev mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin nachdrücklich annimmt.

Der Kantate über Tod und Verklärung zur Seite steht eine Walzerfantasie seines russischen Kollegen Michail Glinka. Und in Hector Berlioz’ monumentaler "Symphonie fantastique" kommt dann beides zusammen: die Ballszene und der Gang zum Richtplatz.

Mit diesem Programm beleuchtet Tugan Sokhiev erneut die engen Verbindungen zwischen russischer und französischer Musik im 19. Jahrhundert. Und so passt es gut, dass bei diesem Konzert erstmals eine Kooperation zwischen Deutschlandradio Kultur und ARTE Live Web zustande kommt. Das Konzert wird nicht nur live im Radio übertragen, sondern ist – live und auch noch später – auch im Internet zu sehen.

 

Live aus der Philharmonie Berlin

Michail Glinka
"Valse-fantaisie" h-Moll

Sergej Tanejew
"Johannes Damascenus", Kantate für Chor und Orchester

ca. 20:50 Uhr Konzertpause mit Nachrichten

Hector Berlioz
Symphonie fantastique op. 14 "Episode de la vie d'un artiste"

RIAS Kammerchor
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Tugan Sokhiev

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur