Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 21.04.2018

Vor 70 JahrenDeutschland und der Marshall-Plan

Vorgestellt von Michael Groth

Podcast abonnieren
Hochkommissar John McCloy und Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen am 15. Dezember 1949 den Marshallplan genannten ERP-Vertrag (picture-alliance / dpa)
Hochkommissar John McCloy und Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen am 15. Dezember 1949 den Marshallplan genannten ERP-Vertrag (picture-alliance / dpa)

Das US-Aufbauprogramm des Marshallplans sollte nach dem Zweiten Weltkrieg dem wirtschaftlich zerstörten Westeuropa zugute kommen: Drei historische RIAS-Sendungen erinnern an die Debatten der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Der Marshallplan war ein Wiederaufbauprogramm der USA. Es sollte nach dem Zweiten Weltkrieg dem wirtschaftlich zerstörten Westeuropa zugute kommen. Zwischen 1949 und 1952 leisteten die USA Hilfen im heutigen Wert von rund 131 Milliarden Dollar. Drei Sendungen als Erinnerung an die Nachkriegszeit, gut 70 Jahre nach Verabschiedung des Marshallplans.

Rundfunkgespräch zwischen Berlin und New York
Ein transatlantischer Dialog über den deutschen Wiederaufbau nach 1945
RIAS Berlin 1947

Interview mit Ernst Reuter
Berlins Regierender Bürgermeister zur Gründung der DDR und zur Zukunft der Stadt
RIAS Berlin 1949

Abschiedsansprache des Hohen Kommissars McCloy (Auszüge)
RIAS Berlin 1952

Aus den Archiven

Politische LiederSingend in den 1. Mai
Die US-amerikanische Folk-Sängerin Joan Baez am 1. Mai 1966 in Berlin (picture alliance / akg)

Die US-Folksängerin Joan Baez und der deutsche Liedermacher Franz Josef Degenhardt sangen 1966 bei der DGB-Kundgebung am Vorabend des 1. Mai. Sie stellten mit anderen Künstlern das musikalische Rahmenprogramm. Mit dabei war auch das Radio.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur