Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 22.09.2015

Vor 125 Jahren Erster Deutscher Hebammentag

Von Andrea Westhoff

Eine Hebamme der Frauenklinik des Johannes Gutenberg Universitätsklinikums in Mainz tastet den Bauch einer Schwangeren . (picture-alliance/ dpa/dpaweb)
Keine Geburten mehr ohne Gebühren - das war einer der ersten Beschlüsse des 1885 gegründeten Hebammenvereins. (picture-alliance/ dpa/dpaweb)

900 Frauen aus allen Teilen des Reiches kamen am 22. September 1890 zum "Ersten deutschen Hebammentag" in Berlin zusammen. Das damalige Ziel klingt aus heutiger Sicht besonders aktuell: Es ging um die schlechte wirtschaftliche Situation.

Es beginnt mit einer Art Spendenaktion im Sommer 1885 in Berlin: Ein paar Hebammen treffen sich und sammeln Geld, um eine junge Kollegin, die völlig verarmt gestorben war, wenigstens "anständig beerdigen" zu lassen. Mit dabei ist auch Olga Gebauer, eine sehr kämpferische Vertreterin ihres Berufsstandes. Sie gründet noch im selben Jahr den "Berliner Hebammenverein", weil immer mehr "Wehemütter" von ihrer Arbeit kaum leben können, erzählt Dorothea Tegethoff, die Gastprofessorin für Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule Berlin:

"Die Hebammen waren in einer sehr schwierigen Situation am Ende des 19. Jahrhunderts. Das Wirtschaftliche, das war alles mehr oder weniger ungeregelt. Es gab sehr viele Hebammen sehr unterschiedlichen Ausbildungsstands. Und einer der ersten Beschlüsse dieses Vereins war, dass Vereinshebammen keine Geburten mehr ohne geordnete Gebühren überhaupt durchführen."

Auch in anderen Städten entstehen bald solche Vereine, und am 22. September 1890 kommen schließlich über 900 Frauen aus allen Teilen des Reiches zum "Ersten deutschen Hebammentag" in Berlin zusammen. Ganz oben auf der Tagesordnung steht noch immer die wirtschaftliche Situation, aber auch das grundsätzlichere Thema: Wie kann der Berufsstand mehr Achtung erfahren ...

"Also, was so den Ruf von Hebammen angeht, ich denke, das war sehr schwankend: auf der einen Seite gibt es eben diesen Begriff der weisen Frauen, die haben eine hervorgehobene soziale Stellung: Wer ist wichtig im Dorf, das sind der Pfarrer, der Lehrer und die Hebamme; und auf der anderen Seite gibt es dann eben auch so diese Geschichten, dass sie eher verrufen sind, das ist so ein kontinuierliches Auf und Ab."

Besonders oft Opfer von Hexenverfolgungen

Dass die Hebammen Frauen mit besonderen Aufgaben und Fähigkeiten waren, belegen schon ägyptische Tempelmalereien aus dem dritten vorchristlichen Jahrtausend. Sie wurden zu allen Zeiten bei Frauenleiden konsultiert, aber auch bei Fruchtbarkeits- oder Verhütungsfragen und bei Abtreibungen, weshalb sie besonders oft Opfer der Hexenverfolgung waren.

"In dem Sinne, dass es sich tatsächlich um einen Beruf handelt, das ist also bestenfalls ein mittelalterliches Phänomen: so ab dem 15. Jahrhundert gibt es dann so etwas wie Hebammenordnungen, wo dann aber auch schon so etwas wie staatliche und ärztliche Kontrolle gleich einsetzt, wo es eben diese Konfrontation zwischen Hebammen und Ärzten gibt, da gibt es also wirklich auch bestürzende Dokumente, wie sich Ärzte da über Hebammen äußern: 'Die sind alle dumm, die sind alle ungebildet'. Und das Problem war ja, dass Frauen zu den entsprechenden Bildungseinrichtungen keinen Zugang hatten."

Jahrhundertelang lernten junge Hebammen das geburtshilfliche Wissen traditionell von den Älteren. Erst im 18. Jahrhundert entstanden staatliche Hebammenschulen in Deutschland, die erste an der Berliner Charité. Aber als Mitte des 19. Jahrhunderts die Geburtshilfe ein Pflichtfach in der Ärzteausbildung wurde, verloren viele Hebammen wieder Ansehen – und auch Einkünfte.

Olga Gebauer, die selbst seit 1888 Oberhebamme in der Berliner Universitätsfrauenklinik war, setzte sich auf dem Ersten deutschen Hebammentag besonders für eine geregelte und fundierte Ausbildung ein. Und deshalb ging es bei der Berliner Tagung neben berufspolitischen Fragen auch um ein Fachthema: Die Verhinderung des Kindbett- oder Wochenbettfiebers:

Professionalisierung des Berufsstandes

"Also Wochenbettfieber war damals natürlich ein sehr großes Problem, und vor allem für die Hebammen, weil in den Kliniken, da wurden die Regeln der Asepsis sehr konsequent durchgeführt, und zu Hause in den Berliner Hinterhöfen, da war das natürlich sehr viel schwieriger umzusetzen, mit der Verhütung des Wochenbettfiebers."

Die organisierten Vereinshebammen traten damals vehement für eine Professionalisierung ihres Berufsstandes auf wissenschaftlicher Grundlage ein.

"Sie wollten nicht mehr Hebamme heißen, sondern sie wollten Geburtshelferin heißen, weil Hebamme eben für 'unwissenschaftlich, Kräuterfrau', irgendwie 'informelle Helferin' stand, und da haben die Gesundheitsämter und die Ärzteverbände für gesorgt, dass das verboten wurde. Also Hebammen, die sich Geburtshelferin an die Haustür geschrieben haben, die sind mit Bußgeldern belegt worden."

"Was für ein Aufwand an Kraft und Zeit gehört dazu, für alle Frauenangelegenheiten einen kleinen winzigen Schritt nach vorn zu gewinnen!", schreibt die Initiatorin des Ersten deutschen Hebammentages, Olga Gebauer, 1908 etwas resigniert in ihr Tagebuch.

Mehr zum Thema

Haftpflichtversicherung - Geburten sind für Hebammen zu teuer(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.08.2015)

Hebammen-Versicherungen - "Die Arbeit wird nicht gerecht entlohnt"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 01.07.2015)

Gesundheitspolitik - Gebären – mehr als Kinderkriegen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 18.07.2014)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur