Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview | Beitrag vom 13.06.2018

Von Warenverkehr bis MigrationEuropa vom Meer gedacht

Jürgen Elvert im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Beitrag hören Podcast abonnieren
Antonie Volkmar, Abschied der Auswanderer, 1860 (Ausschnitt)  Inv.-Nr: 1991/3264 (© Deutsches Historisches Museum, Berlin / A. Psille)
Antonie Volkmar, Abschied der Auswanderer, 1860 (© Deutsches Historisches Museum, Berlin / A. Psille)

"Nationale Geschichten gab es wie Sand am Meer", sagt der Historiker Jürgen Elvert. Er versuchte, den Zugang über das Meer – um zu verstehen, was Europa eigentlich ausmacht. Nun gibt es die Erkenntnisse in Buchform und in einer großen Ausstellung.

Europa scheint in einer vielgestaltigen Dauerkrise zu sein, da erscheint das neue Buch des Historikers Jürgen Elvert über den Kontinent – und ausgehend von seiner Forschung gibt es im Deutschen Historischen Museum eine große Ausstellung. Es gehe um die Frage, "was Europa recht eigentlich ausmacht".

"Nationale Geschichten haben wir in der Geschichtswissenschaft wie Sand am Meer", sagt Elvert. Er habe sich auf die Suche nach neuen Zugängen gemacht und getestet: "Europa mal von der Küste zu betrachten, das war eine Herausforderung, die aber auch neue Erkenntnisse zu Tage gefördert hat."

Handel und Macht

Über 90 Prozent des Weltgütertransports geschehe noch heute über das Meer, über das Fluss-System seien auch Staaten ohne Küste angebunden, verdeutlicht Elvert die Bedeutung der Ozeane in den Handelsbeziehungen. Handel sei meist der treibende Faktor gewesen, sagt Elvert.

Der Historiker Jürgen Elvert vor dem Berliner Funkhaus (Deutschlandradio – Andreas Buron)Der Historiker Jürgen Elvert (Deutschlandradio – Andreas Buron)

"Macht und Handel gehen da Hand in Hand – eigentlich eher Handel und Macht. Denn der Ausgangspunkt der Ausgriffe nach Übersee der verschiedenen europäischen Mächte war tatsächlich die Suche nach neuen Einkommensquellen, nach Handelsbeziehungen, nach direktem Zugriff auf die Schätze des Orients. Damit wurde sehr viel Geld verdient und damit wird es zur Machtfrage."

50 Millionen Migranten aus Europa

Und auch Migration habe sich schon früher auf den Ozeanen abgespielt: "Migration ist in der europäischen Geschichte nichts neues, im Gegenteil, es ist eine Selbstverständlichkeit."

Zwischen 1820 und 1920 hätten 50 Millionen Europäer den Kontinent verlassen, um in der Neuen Welt ihr Glück zu suchen – zumeist aus ökonomischen Gründen. 

Mehr zum Thema

Ausstellung über die Seefahrt - Als die Globalisierung ihren Anfang nahm
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.06.2017)

Eine Lange Nacht über das Mittelmeer - Zwischen Sehnsucht und Sterben
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 05.11.2016)

Geografischer Streifzug durch die Geschichte - Wie weit reicht Europa?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 30.12.2015)

Interview

Unternehmer Ralf ReichertWarum E-Sport so boomt
Messe gamescom für Computerspiele und interaktive Unterhaltungssoftware 2015 in Köln  (picture alliance/dpa/Foto: Ralph Goldmann)

Die Electronic Sports League veranstaltet Turniere mit Computerspielen und ist in der Branche weltweit ganz vorn dabei. Tausende Fans strömen in die Hallen, Millionen schauen am Bildschirm zu. ESL-Chef Reichert sagt: "Am Ende geht's ums Gewinnen und Verlieren."Mehr

Schule "Lehrer entscheiden über gute und schlechte Wege"
Piktogramm eines Lehrers an einer Schultafel (imago/Ikon Images)

Sigrid Wagner rechnet damit, dass das Buch "Das Problem sind die Lehrer" ihr viel Ärger im Kollegenkreis einbringen wird. Sie kritisiert Pädagogen, die drei Mal pro Woche einen Film zeigen oder mit hängenden Schultern zum Unterricht erscheinen. Deren Motto sei: "Bei mir kommt mein Geld vom Fließband, ich bin verbeamtet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur