Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.05.2012

Von der Werkbank an die Uni

Die "Offene Hochschule" sorgt für einen Wandel in der Lernkultur

Von Hannegret Biesenbaum

Podcast abonnieren
Blick in einen Hörsaal (Stock.XCHNG / Irum Shahid)
Blick in einen Hörsaal (Stock.XCHNG / Irum Shahid)

In Deutschland führt der Zugang zur Hochschule meist über das Abitur. Das widerspricht nicht nur der oft zu hörenden Losung vom "lebenslangem Lernen", sondern schadet auch der Gesellschaft: Ihr gehen so hochqualifizierte und hochmotivierte Arbeitskräfte verloren.

Doch es geht auch anders. Ein Beispiel ist das Programm "Offene Hochschule", das beruflich Qualifizierten auch ohne Abitur ein Studium ermöglicht und einen Wandel der Lernkultur an den Hochschulen einleiten soll.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

75 Jahre „Die Zeit“Das Liberale ist das Fundament
Die Journalistin und Buchautorin Marion Gräfin Dönhoff, Chefredakteurin der Wochenzeitung "Die Zeit" sitzt am 24.02.1972 in Hamburg an einem Schreibtisch und hat "Die Zeit" in der Hand. (picture-alliance/dpa/Lothar Heidtmann)

Die Idee einer liberalen Wochenzeitung war Anfang der 50er-Jahre sogar in der Redaktion der "Zeit" selbst umstritten. Chefredakteurin Marion Gräfin Dönhoff und der Verleger Gerd Bucerius legten jedoch den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur