Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 04.07.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.03.2006

Von Campenhausen für Kirchenstatus muslimischer Organisationen

Kirchenrechtler: Muslime müssten sich organisieren

Muslimische Geistliche (AP)
Muslimische Geistliche (AP)

Der Kirchenrechtler Axel Freiherr von Campenhausen hat die muslimischen Gemeinschaften in Deutschland aufgefordert, genau wie die Kirchen ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. Bisher seien derartige Versuche fehlgeschlagen, weil es die Muslime stets versäumt hätten, sich zu organisieren, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Campenhausen wörtlich: "Ihnen muss klar gemacht werden, dass sie sich zusammenschließen müssen in Vereinen und Landesverbänden. Dann können sie wirksam und glaubwürdig sagen, für wen sie sprechen.

Nach Auskunft des Kirchenrechtlers erlaube das Bundesverfassungsgericht nicht, dass eine Religionsgemeinschaft den Kirchen gleichgestellt werde, wenn nicht klar sei, welche Mitglieder sie vertrete. Daher sollten sich Muslime in ihren Moscheen registrieren lassen.

Erst dann könnten sie alle Rechte in Anspruch nehmen, die die anderen Religionen in Deutschland bereits hätten. Als Beispiel nannte von Campenhausen den muslimischen Religionsunterricht an deutschen Schulen: "Dann bildet der Staat muslimische Religionslehrer aus, die qualifiziert sind, an einer staatlichen Schule Religionsunterricht zu geben."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur